Gelber Riesenvogel : Sesamstraße: Bibo-Darsteller hört nach 50 Jahren auf

Der gelbe Riesenvogel 'Bibo' wurde in den USA zur 'Lebenden Legende' ernannt.
Der gelbe Riesenvogel "Bibo" wurde in den USA zur "Lebenden Legende" ernannt.

Eine Sesamstraßen-Ära endet. Der Original-Darsteller von Bibo verlässt nach fast 50 Jahren die Fernsehserie.

von
18. Oktober 2018, 11:00 Uhr

Hamburg/New York | Ein halbes Jahrhundert lang verkörperte Puppenspieler Caroll Spinney den gelben Riesenvogel Bibo in der Sesamstraße. Doch im Alter von 84 Jahren ist nun Schluss. Andere Darsteller sollen in das gelbe Kostüm schlüpfen.

"Bibo hat mich an so viele Orte gebracht, meinen Geist erweitert und meine Seele genährt", sagte Spinney am Mittwoch. Es sei Zeit, die Rolle an zwei andere Darsteller zu übergeben, die er selbst dafür ausgesucht habe.

Der US-amerikanische Puppenspieler Caroll Spinney war 50 Jahre lang der Darsteller von Bibo.
imago/MediaPunch
Der US-amerikanische Puppenspieler Caroll Spinney war 50 Jahre lang der Darsteller von Bibo.

Seit Beginn der Fernsehserie hatte Spinney den zweieinhalb Meter großen Bibo gespielt. Der Riesenvogel war aber nicht sein einziges "Baby" in der Sesamstraße. Auch hinter dem grummeligen Oskar aus der Tonne steckte der US-amerikanische Puppenspieler.

Bibo ist eine "Lebende Legende"

Für seine Auftritte wurde Spinney mit zahlreichen Emmy-Fernsehpreisen sowie einem Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er gewann auch einen Grammy-Award für das beste Kinder-Hörbuch.

Auszeichnungen erhielt auch Bibo selbst. So wurde die Figur mit dem langen gelben Schnabel von der US-Kongressbibliothek zur "Lebenden Legende" ernannt. Bibo besitzt auch einen eigenen Stern auf dem berühmten "Walk of Fame" in Hollywood.

"Sein Schöpfergeist und sein Talent haben aus Bibo einen der meistgeliebten gelben gefiederten Freunde der Welt gemacht", würdigte die Produktionsfirma der Sesamstraße Puppenspieler Spinney.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen