Anzahl der Follower : Selena Gomez nicht mehr Instagram-Königin – dieser Star löst sie ab

Selena Gomez ist nicht mehr die Nummer 1 auf Instagram.
Selena Gomez ist nicht mehr die Nummer 1 auf Instagram.

144,3 Millionen Follower sind nicht genug: US-Schauspielerin Selena Gomez wird von einem Mann auf Instagram entthront.

von
30. Oktober 2018, 13:16 Uhr

Berlin | US-Schauspielerin Selena Gomez (26) verliert ihre Instagram-Krone. Es gibt einen neuen König unter den beliebtesten Promis in dem sozialen Netzwerk.

Es ist Cristiano Ronaldo (33). Der Fußballer von Juventus Turin hatte am Dienstag 144,4 Millionen Follower in dem Netzwerk, die Schauspielerin 144,3 Millionen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Gomez zurzeit nicht auf Instagram aktiv

Vor einem guten Monat hatte Gomez eine Auszeit von sozialen Netzwerken verkündet. "So sehr ich für die Stimme dankbar bin, die die sozialen Medien uns allen verleihen, so dankbar bin ich auch für die Möglichkeit, mich zurücknehmen und mein Leben im Hier und Jetzt leben zu können", erklärte sie ihren Beweggrund.

Die Schauspielerin, die auch als Sängerin erfolgreich ist, hatte sich schon einmal aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, weil sie sich wegen der Autoimmunerkrankung Lupus einer Nierentransplantation unterzog.

Weitere Prominente mit vielen Followern auf Instagram sind Sängerin Ariana Grande mit 132 Millionen, TV-Star Kim Kardashian West mit 120 Millionen und Musikerin Beyoncé mit mehr als 119 Millionen Fans.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen