Bekannt aus "Mini Playback Show" : Kultmoderatorin Marijke Amado rechnet mit Männern in TV-Branche ab

Auch die Show 'WWF Club' aus dem Jahr 1985 wurde von Männern dominiert: das Moderatoren-Trio Marijke Amado zwischen Frank Laufenberg (links), und Jürgen Triebel.
Auch die Show "WWF Club" aus dem Jahr 1985 wurde von Männern dominiert: das Moderatoren-Trio Marijke Amado zwischen Frank Laufenberg (links), und Jürgen Triebel.

In ihrer Biografie berichtet Amado von dem "blödesten Job der Welt" und Tränen nach frauenfeindlichen Sprüchen.

von
30. April 2019, 14:03 Uhr

Berlin | "Lauf nicht mit deinem fetten Arsch in die Kamera" – in ihrer 40-jährigen Fernsehkarriere erlebte Moderatorin Marijke Amado so einiges, was heute allgemein als frauenfeindlich eingestuft wird. In ihrem Buch "Frauen in den Medien: Immer schön gelassen bleiben" rechnet die 65-Jährige unter anderem mit den Männern des Showbusiness' ab.

In den Neunzigern moderierte die Niederländerin die beliebte "Mini Playback Show" des Senders RTL, in der Kinder bekannte Hits interpretierten.

In der beliebten 'Mini Playback Show', die von 1990 bis 1998 bei RTL lief, hatten Kinder große Auftritte. Bild: imago images/United Archives
In der beliebten "Mini Playback Show", die von 1990 bis 1998 bei RTL lief, hatten Kinder große Auftritte. Bild: imago images/United Archives

Zuvor hatte sie unter anderem Rudi Carrell in der ARD-Kultsendung "Am laufenden Band" assistiert. In ihrem demnächst erscheinenden Buch schreibt Amado, dass sie während ihrer Karriere oft zum "hübschen Blondchen" degradiert worden war.

Ich kam mir vor wie ein hirnloses Model in einer der erfolgreichsten Unterhaltungssendungen Deutschlands. Es waren Machos der Unterhaltung und Herrscher der Regie und alle hatten wenig Respekt vor denen, die Röcke trugen. Marijke Amado, "Frauen in den Medien"

Demnach flossen bei ihr abends manchmal Tränen, weil sie erlebte, dass Frauen in der damaligen Männerdomäne Fernsehen "nur Beiwerk" waren.

"Der damalige Ton uns Frauen gegenüber, wäre heute undenkbar", schreibt Amado. So erinnere sie sich an eine denkwürdige Situation am Set der Sendung "Am laufenden Band":

In der Probe wurde mir 'frauenfreundlich' mitgeteilt, dass ich bitte nicht mit meinem fetten Arsch in die Kamera laufen sollte. Und Rudi schrie auf Niederländisch noch einiges hinter mir her. Marijke Amado

Dem 2006 verstorbenen Showmaster Rudi Carrell sei sie im Rückblick dennoch dankbar. Im Laufe der Zeit sei er netter zu ihr gewesen. Ihre fiesen Erfahrungen hätten sie überdies zu einer großen Kämpferin gemacht, meint Amado.

Unter anderem in der WDR-Show 'Geheimniskrämer' (Bild) oder in der Tanzshow 'Let's Dance' trat Marijke Amado zuletzt im Fernsehen auf. Foto: imago images/C. Hardt/Future Image
Unter anderem in der WDR-Show "Geheimniskrämer" (Bild) oder in der Tanzshow "Let's Dance" trat Marijke Amado zuletzt im Fernsehen auf. Foto: imago images/C. Hardt/Future Image

Ein Comeback im Fernsehen könne sie sich grundsätzlich vorstellen, sagte sie RTL. "Ich würde gerne mal mit Frauen meiner Generation eine schöne Talkshow machen, wo wir uns dann etwas erzählen", sagte sie. "Frauen meiner Generation haben ja im TV nichts mehr zu verlieren: Wir sind offen, ehrlich, authentisch und direkt."

"Frauen in den Medien: Immer schön gelassen bleiben"
von Marijke Amado/Kai Schmid, Erscheinungstermin 3. Mai 2019, 192 Seiten, 22 Euro.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen