Verbotenes Schwimmen : Klum und Kaulitz auf Capri: Teurer Badespaß in der Blauen Grotte

Heidi Klum und ihr Ehemann Tom Kaulitz sind trotz Verbots ein zweites Mal in der berühmten Blauen Grotte auf Capri schwimmen gegangen.
Heidi Klum und ihr Ehemann Tom Kaulitz sind trotz Verbots ein zweites Mal in der berühmten Blauen Grotte auf Capri schwimmen gegangen.

Heidi Klum und Tom Kaulitz sind nach ihrer Hochzeitszeremonie verbotenerweise in der Blauen Grotte auf Capri abgetaucht.

von
07. August 2019, 18:30 Uhr

Capri | Als seien sie unbelehrbar sind Heidi Klum und ihr Ehemann Tom Kaulitz nach ihrer Hochzeitszeremonie am Montag auf Capri trotz Verbots erneut in der berühmten Blauen Grotte schwimmen gegangen. Bereits vor einem Jahr hatten sich die frisch Verliebten dort im Wasser getummelt. Blieben sie damals noch unbehelligt, wurden sie dieses Mal von der italienischen Polizei erwischt.

Wie die italienische Zeitung „Corriere della Sera“ berichtet, sollen Klum und Kaulitz am 5. August kurz vor Sonnenuntergang mit Booten in die Tiberius-Höhle gekommen und dort in die türkisfarbenen Fluten abgetaucht sein. Im Schlepptau hatten sie offenbar noch rund 20 Hochzeitsgäste.

Weiterlesen: Klum und Kaulitz: Was bei der Promi-Hochzeit des Jahres überraschte

So hoch ist die Strafe für den illegalen Badespaß

Das Spektakel beobachtete vom Land aus eine Patrouille der "Carabinieri". In der Blauen Grotte ist es seit geraumer Zeit verboten, schwimmen oder tauchen zu gehen. Schon einmal hatten sich Klum und Kaulitz über das Verbot hinweggesetzt. Davon zeugt immer noch ein Instagram-Video. Darin sieht man die beiden im Wasser turteln und plantschen, während das romantische neapolitanische Lied “I’ te vurria vasà“ gespielt wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dieses Mal lief das Baden jedoch weniger romantisch ab. Die Ordnungshüter schritten ein und brachten laut "Corriere della Sera" das illegale Vergnügen zu Protokoll. Nun droht dem Ehepaar eine Strafe von bis zu 6000 Euro – eine Summe, die Klum allerdings verkraften dürfte angesichts der geschätzten Million, die sie für ihre Traumhochzeit auf Capri hingeblättert haben soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen