Nachfolge von Idris Elba : John Legend ist der neue "Sexiest Man Alive"

Er ist der neue 'Sexiest Man Alive': Sänger John Legend.
Er ist der neue "Sexiest Man Alive": Sänger John Legend.

"Ab jetzt geht es nur noch bergab": So reagiert Chrissy Teigen auf die Auszeichnung ihres Ehemannes John Legend.

von
13. November 2019, 07:49 Uhr

Los Angeles | Die US-Zeitschrift "People" hat den Musiker John Legend ("All of Me") zum "Sexiest Man Alive" gekürt. Der 40-Jährige sagte der Zeitschrift, er habe zugleich Aufregung und Angst verspürt, als er von der Auszeichnung erfahren habe. "Alle werden mich jetzt auseinandernehmen, um zu checken, ob ich den Titel wirklich verdiene." Auch kokettierte er mit der Frage, ob er ein würdiger Nachfolger des vorherigen Titelträgers Idris Elba sei: "Das ist nicht fair und auch nicht nett!", sagte Legend.

Auch seine Ehefrau ist begeistert

Auf Instagram postete er ein Bild von Elba neben einem Jugendfoto von sich selbst: "Der John aus 1995 wäre sehr perplex, dass er auf Idris Elba 2018 als Sexiest Mal Alive folgen wird", schreibt Legend dazu und stellt klar: "Der 2019 John ist genauso ratlos, aber danke an People, dass ihr mich sexy findet."


Die Zeitschrift vergibt den Titel jährlich seit 1985. Erster Preisträger war der Schauspieler Mel Gibson. Vor John Legend und Idris Elba wurde der US-Country-Star Blake Shelton als "Sexiest Man Alive" ausgezeichnet, davor US-Schauspieler Dwayne Johnson, die Fußballlegende David Beckham und der australische Schauspieler Chris Hemsworth.


Ehefrau Christine Teigen reagierte ebenfalls mit viel Humor. "Mein Geheimnis ist gelüftet. Ich habe meinen Traum erfüllt, einmal mit dem Sexiest Man Alive zu schlafen. Eine Ehre", schrieb das 33 Jahre alte Model auf Twitter. Einen Tweet ihres Mannes zu dem Titel kommentierte sie mit: "Ab jetzt geht es nur noch bergab." Legend und Teigen sind seit 2013 verheiratet und haben eine Tochter und einen Sohn.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen