Drama : „Je suis Karl“: Drama über neue Rechtsextreme

von 13. September 2021, 15:46 Uhr

svz+ Logo
Luna Wedler als Maxi und Jannis Niewöhner als Karl in einer Szene des Films „Je suis Karl“.
Luna Wedler als Maxi und Jannis Niewöhner als Karl in einer Szene des Films „Je suis Karl“.

Nach „Bad Banks“ und „The Crown“ nimmt sich Regisseur Christian Schwochow jetzt der rechtsextremen Szene an. Sein neuer Film „Je suis Karl“ wurde hoch gelobt und soll vor aktuellen Entwicklungen warnen.

Berlin | Plötzlich ist im Leben von Maxi nichts mehr wie es war. Ein Anschlag in Berlin stürzt die Schülerin (Luna Wedler) und ihren Vater (Milan Peschel) in eine tiefe Krise. So beginnt das Drama „Je suis Karl“. Der Film erzählt davon, wie Rechtsextremismus und Radikalisierung in unserer heutigen Zeit aussehen können. Als Maxis Leben zu zerbrechen droht, l...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite