Schlechte Witze im Fernsehgarten : Luke Mockridge verrät, was hinter seinem peinlichen Auftritt steckt

Der Komiker Luke Mockridge hatte nicht mit so viel Aufregung nach seinem Auftritt im 'Fernsehgarten' gerechnet.
Der Komiker Luke Mockridge hatte nicht mit so viel Aufregung nach seinem Auftritt im "Fernsehgarten" gerechnet.

Weder Jan Böhmermann noch Joko und Klaas hatten ihre Finger im Spiel.

von
12. September 2019, 06:09 Uhr

Köln | Das Geheimnis hinter dem umstrittenen Auftritt des Comedian Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" ist gelüftet: Die von vielen Zuschauern kritisierten Witze stammen aus der Feder von Kindern. "Ich dachte mir: Wenn der Fernsehgarten ruft, dann machste was Besonderes", sagte Mockridge während der Aufzeichnung seiner "Greatnightshow" am Mittwoch in Köln. Die Gags entwickelte er in Gesprächen mit drei Mädchen und drei Jungen im Grundschulalter. Ab Freitag (20.15 Uhr) läuft die neue Sendung des 30-Jährigen auf Sat.1.

Weiterlesen: Das sagt Luke Mockridge über seinen peinlichen Fernsehgarten-Auftritt

Zum Entsetzen von Fernsehgarten-Moderatorin Andrea Kiewel hatte Mockridge Mitte August in ihrer Live-Sendung Senioren beleidigt, mit einer Banane telefoniert, Furzgeräusche gemacht und einen Affen imitiert. "Falls sich jemand beleidigt gefühlt hat, dann war das wirklich nicht meine Absicht", sagte Mockridge, der in seiner Debüt-Show den peinlichen Auftritt und die folgende Empörung in den Medien mit seinen jungen Gag-Autoren Revue passieren ließ.

Verzeiht Kiewel ihm?

Von der Wucht der kritischen Reaktionen sei er selbst überrascht gewesen, sagte der Entertainer: "Ich saß zuhause und habe Fifa gezockt, während um mich herum die Welt explodierte." Kiewel, die seinen Auftritt als dreist und unkollegial verurteilt hatte, lud der Gastgeber zur Entschuldigung in seine Sendung ein. Ob sie der Einladung folgt, wird sich spätestens in den weiteren sieben Folgen der "Greatnightshow" zeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen