Umstrittener Erziehungsfilm : "Elternschule": Ermittlungen gegen Kinderklinik gestoppt

Die Doku 'Elternschule' zeigt umstrittene Erziehungsmethoden in einer Kinder- und Jugendklinik in Gelsenkirchen.
Die Doku "Elternschule" zeigt umstrittene Erziehungsmethoden in einer Kinder- und Jugendklinik in Gelsenkirchen.

Eine Kinder- und Jugendklinik in Gelsenkirchen erntete für umstrittene Erziehungsmethoden reichlich Kritik.

von
03. Dezember 2018, 17:42 Uhr

Gelsenkirchen | Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen im Zusammenhang mit der Filmdokumentation "Elternschule" eingestellt. Das geschah bereits Mitte November.

"In dem Film ist nichts zu sehen, was als Straftat zu werten wäre", sagte eine Sprecherin der Essener Ermittlungsbehörde. Auch eine unangemeldete Kontrolle der Klinik durch die Bezirksregierung Münster habe keinen Anlass für Ermittlungen ergeben. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen möglicher Freiheitsentziehung und Gewalt gegen die Kinder ermittelt.

Weiterlesen: Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen gegen umstrittenen Erziehungsfilm ein

Nach Erscheinen des Films hatte die Staatsanwaltschaft mehrere Strafanzeigen erhalten. In der Dokumentation wird etwa gezeigt, wie Kinder mit Schlafstörungen allein in einem dunklen Schlafzimmer die Nacht verbringen – und irgendwann durchschlafen können. Kritiker hatten der Klinik vorgeworfen, in den Therapien Gewalt anzuwenden.

Keine Anzeigen von Eltern

Anzeigen von Eltern habe es nicht gegeben, sagte die Sprecherin. Deshalb habe sich das Ermittlungsverfahren nur auf den Film bezogen. Die Staatsanwaltschaft habe nicht zu prüfen gehabt, ob die in der Klinik angewandten Methoden wissenschaftlich geboten oder medizinisch notwendig seien.

Ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums teilte mit, die Überprüfung durch die Bezirksregierung und das Gesundheitsamt Gelsenkirchen hätten ergeben, "dass nach jetzigem Kenntnisstand keine Anhaltspunkte für organisatorische Mängel oder begangene Rechtsverstöße der Klinik bekannt geworden sind". Das Ministerium habe bei den zuständigen Kammern angeregt, eine Einschätzung der diagnostischen und therapeutischen Vorgehensweisen der Klinik vorzunehmen.

Kontroverse Debatte

Seit seinem Erscheinen sorgt "Elternschule" für kontroverse Debatten über die gezeigten Therapiemethoden. Kritik kam unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) und dem Deutschen Kinderschutzbund. Die Klinik hatte die Vorwürfe als "haltlos" zurückgewiesen und ihre Arbeit als "absolut gewaltfrei" bezeichnet.

Nach der Einstellung der Ermittlungen sagte der Geschäftsführer der Klinik, Werner Neugebauer, viele Kritiker seien an einer sachlichen Diskussion nicht interessiert. Von den Familien, denen in Krisensituationen geholfen worden sei, habe das Klinik-Team dagegen Unterstützung und Zuspruch erhalten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen