Neue Gerichtsentscheidung : Single ja, geschieden nein: Angelina Jolie und Brad Pitt machen es kompliziert

Angelina Jolie und Brad Pitt liefern sich seit ihrer Trennung einen erbitterten Rosenkrieg.
Angelina Jolie und Brad Pitt liefern sich seit ihrer Trennung einen erbitterten Rosenkrieg.

Der Beziehungsstatus von Angelia Jolie und Brad Pitt: Es ist kompliziert.

svz.de von
14. April 2019, 08:33 Uhr

Los Angeles | Bald drei Jahre sind seit der Trennung der beiden Hollywoodstars bereits vergangen. Doch anscheinend können sich Angelia Jolie und Brad Pitt noch immer nicht auf alle Details ihrer Scheidung einigen. Die endgültige Trennung ist immer wieder verschoben worden. Nun konnten sich das ehemalige Liebespaar zumindest auf eines einigen: Sie wollen wieder Singles sein und das ganz offiziell.

In den USA ist das mit Hilfe einer "Bifurcation" möglich und diese erhielten Jolie und Pitt nun vor Gericht, wie US-Medien am Samstag unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichteten. Demnach soll ein Richter in Los Angeles am Freitag die Regelung bewilligt haben, die rechtlich bereits den Single-Status herstellt, während die Ex-Partner noch Einzelheiten ihrer Scheidung aushandeln. Dies brachten die Entertainment-Portale "The Blast", "People" und "E! News" in Erfahrung.

Streit um die Kinder geht weiter

Pitt und Jolie hatten sich bei den Dreharbeiten zu dem Film "Mr. und Mrs. Smith" (2005) kennengelernt und nach langjähriger Beziehung 2014 geheiratet. Zwei Jahre später reichte Jolie die Scheidung von Pitt ein. Sie forderte das alleinige Sorgerecht für die drei leiblichen und die drei adoptierten Kinder im Alter zwischen jetzt 10 und 17 Jahren. Vor Gericht laufen seither Verhandlungen über die Aufteilung des Sorgerechts und der Finanzen.

Pitt kommt Mitte August an der Seite von Leonardo DiCaprio in dem Tarantino-Films "Once Upon A Time in Hollywood" in die deutschen Kinos. Jolie ist ab Oktober in dem Märchenfilm "Maleficent: Mistress of Evil" als böse Fee zu sehen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen