Ehemaliger Formel-1-Boss : Medien: Bernie Ecclestone wird angeblich nochmal Vater – mit 89 Jahren

Seine jüngste Tochter ist 31, angeblich ist ein weiterer Ecclestone-Spross im Anmarsch.
Seine jüngste Tochter ist 31, angeblich ist ein weiterer Ecclestone-Spross im Anmarsch.

Es wäre das erste Kind für den britischen Milliardär und seine Frau Flosi Ecclestone.

von
02. April 2020, 18:36 Uhr

São Paulo | Der langjährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone (89) soll Medienberichten zufolge angeblich nochmals Vater werden. "Ja, im Sommer ist es so weit. Hoffentlich lernt er bald Backgammon spielen", zitierte der Schweizer "Blick" den 89 Jahre alten Engländer unter Berufung auf ein Telefongespräch, in dem Ecclestone die Berichte bestätigt habe. Zuerst hatten Sport1 und f1-insider.com darüber berichtet.

Offenbar bekommt Ecclestone seinen ersten Sohn

"Es wird ein Bub", zitierte der "Blick" Ecclestones mehrere Jahrzehnte jüngere Frau Fabiana Flosi. Eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beim Büro des Briten blieb zunächst unbeantwortet. Auch auf anderem Wege war zunächst keine eigene Bestätigung für die Meldung zu erhalten.

Ecclestone war rund 40 Jahre Formel-1-Boss. 2017 wurde er durch den neuen Besitzer Liberty Media als Geschäftsführer abgesetzt. Ecclestone ist seit 2012 mit der Brasilianerin Flosi verheiratet und lebt mit ihr auch auf einer Farm in der Nähe von São Paulo. Ecclestone wird Ende Oktober 90 Jahre alt.


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen



Er hat bereits drei Kinder aus früheren Beziehungen: Deborah (65), Tamara (35) und Petra (31). Flosi sagte dem "Blick" zufolge: "Wir haben wie alle Eltern nur einen Wunsch: Das Kind muss gesund zur Welt kommen."


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Weiterlesen: Späte Eltern: Guck mal, da kommt der Opa

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen