Kandidat Besitzer eines Hanfladens : Bei "Wer wird Millionär": Günther Jauch probiert Hanfkeks

Günther Jauch hat bei 'Wer wird Millionär' einen Hanfkeks probiert.
Günther Jauch hat bei "Wer wird Millionär" einen Hanfkeks probiert.

Günther Jauch ist mit seinen 62 Jahren noch neugierig. Bei "Wer wird Millionär" probierte er am Montag einen Hanfkeks.

von
09. April 2019, 10:02 Uhr

Köln | In der Sendung "Wer wird Millionär" geht es nicht nur um die Beantwortung von Fragen und den möglichen Hauptgewinn von einer Million Euro. Häufig ist das Zusammenspiel von Moderator Günther Jauch und den Kandidaten das eigentlich Spannende. So auch am Montagabend, als Günther Jauch sich von einem Teilnehmer einen Hanfkeks andrehen ließ.

"Ich hätte auch noch Bier dabei"

Tobias Pietsch aus Lahr ist Besitzer eines Hanfladens. Der 34-Jährige hatte eine kleine Auswahl seiner Produkte dabei. Günther Jauch wurde hellhörig und wollte einen der Hanfkekse probieren. "Ich esse den jetzt vor der Werbung und dann gucken wir mal, wie es nach der Werbung weitergeht."

Weiterlesen: Judith Williams verzockt sich bei 500.000-Euro-Frage

Gesagt, getan: Jauch griff zu und musste nach dem ersten Bissen husten. Offenbar war im der Hanfkeks zu trocken. Die Empfehlung des Kandidaten Pietsch: "Ich hätte ja noch das Bier dabei."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

High wurde Jauch von dem Keks nicht. Der Ladenbesitzer erklärte: Der Hanfkeks bestand aus Hanfsamen, Hanfnüssen und Hanfmehl – die berauschenden Substanzen stecken dagegen in den Blüten der Hanfpflanze.

Auch für den Kandidaten blieb das Hochgefühl nach der Sendung aus. Er scheiterte an der 64.000-Euro-Frage und fiel auf 500 Euro zurück.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen