Nach neun Jahren : Neue Sendung in Arbeit: Bärbel Schäfer kommt zurück ins TV

Moderatorin Bärbel Schäfer arbeitet an ihrem TV-Comeback. Foto: dpa/Britta Pedersen
Moderatorin Bärbel Schäfer arbeitet an ihrem TV-Comeback. Foto: dpa/Britta Pedersen

Der Privatsender Sat. 1 teilte, dass man derzeit an einem wöchentlichen Talk-Format arbeite.

von
25. Oktober 2018, 12:03 Uhr

München | Fernsehmoderatorin Bärbel Schäfer (54) arbeitet an einem TV-Comeback. "Wir pilotieren mit ihr ein Talk-Magazin", sagte eine Sat1-Sprecherin der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Dem Bericht zufolge entwickelt Schäfer derzeit ein wöchentliches Format. Eine Pilotierung bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die aufgezeichnete Show auch ausgestrahlt wird.

Die 54-Jährige moderierte zwischen 1995 und 2002 auf RTL ihre werktägliche Talkshow "Bärbel Schäfer" – nach 1500 Sendungen war aber Schluss. Nach mehreren Formaten auf N24 oder RTL II hat sie seit 2009 auf dem Sender hr3 ihre eigene Radio-Talksendung. Außerdem ist Schäfer Mutter zweier Söhne und heiratete den Moderator und Journalisten Michel Friedmann.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen