DRK-Suchdienst konnte helfen : 16-Jährige klärt Schicksal des vermissten Ur-Großvaters auf

von 30. August 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Lara Rading ist glücklich: Ihre Familie hat endlich Gewissheit über das Schicksal ihres Ur-Großvaters  und ihre  66-seitige Arbeit im Fach Geschichte über die Suche nach Vermissten des 2.Weltkrieges wurde mit sehr gut bewertet. Foto:privat
Lara Rading ist glücklich: Ihre Familie hat endlich Gewissheit über das Schicksal ihres Ur-Großvaters und ihre 66-seitige Arbeit im Fach Geschichte über die Suche nach Vermissten des 2.Weltkrieges wurde mit sehr gut bewertet. Foto:privat

Beim Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes gehen noch immer Anfragen nach Vermissten des Zweiten Weltkrieges ein. Rund 9000 werden es voraussichtlich auch dieses Jahr sein.

Berlin/Dissen | Jahrzehntelang galt Heinrich Evers als „vermisst im Osten 1944“.So steht es auf der Rückseite eines Armband-Anhängers von Laras Großmutter. „Als ich dies vor Jahren erstmals las, habe ich meine Großmutter gefragt, was dies denn heißt, ob man nie mehr etwas von meinem Urgroßvater gehört hat und was das für sie bedeutet“, berichtet die heute 16-jährige S...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite