Literatur : Von Kluftinger bis Clinton

Unbenannt-1.jpg

Ein Präsident schreibt einen Krimi, Kluftinger verrät seinen Vornamen – das Krimi-Jahr 2018 hält eine Menge Überraschungen bereit und das Angebot ist riesig

von
24. Januar 2018, 12:00 Uhr

Geht man davon aus, dass Krimis und Thriller ebenso wie andere Literatur Sittengemälde sind, scheint es angesichts anhaltender Beliebtheit des Genres um die Moral der Gesellschaft schlecht bestellt. Immerhin nimmt die Spannungsliteratur nach Schätzungen des deutschen Börsenvereins fast ein Drittel der veröffentlichten Buchtitel der letzten Jahre ein. Doch finster muss man die Entwicklung nicht sehen, sondern eher als ein Ventil, das Spannungen lösen kann. Ein wohliges Gruseln beim Lesen eines Krimis oder der Nervenkitzel, der das Schlafbedürfnis toppt und die Nacht zum Tag macht, vor allem aber (und überwiegend) die befreiende Aussicht auf „alles wird gut“ sind probate Argumente für Autoren, sich diesem allseits geschätzten Genre zuzuwenden.

Zu jenen wird sich im Krimi-Jahr 2018 auch ein Ex-Präsident der USA gesellen, der womöglich aus dem Nähkästchen plaudert. Bekanntlich ist nicht alles koscher, was sich im Weißen Haus abspielt. Und so wird Insiderwissen zu True Crime. Bill Clinton, der gemeinsam mit dem von der Auflage her kaum zu überbietenden Starautor James Pattersen den Thriller „The President Is Missing“ (Droemer) geschrieben hat, wird sein Werk am 4. Juni weltweit vorstellen. Noch vor Erscheinen des Buches wurden bereits die Serienrechte an die Filmproduktion Showtime verkauft.

Provenzalisches Flair und ein skrupelloser Mord sind die Zutaten für Pierre Martins Urlaubslektüre „Madame le Commissaire und die tote Nonne“, die für Mai avisiert wird. Aus Kanada hingegen ist mit dem Thriller-Debüt von Nina Laurin eher Finsteres zu erwarten. „Escape – Wenn die Angst dich einholt“ verspricht für April Psycho-Spannung vom Feinsten. Nora Luttmers „Dunkelkinder“ (Mai) ist ein düsterer Großstadtthriller um „Geisterkinder“ in einem Hamburger Bunker und die vietnamesische Mafia.

Natürlich ziehen 2018 auch wieder Altbekannte ins Feld gegen ausgedachte Bosheiten, Intrigen und Verbrechen. Da wäre zunächst Donna Leons Commissario Brunetti zu nennen, der liebenswerte melancholische Polizist aus Venedig, dem in seinem 27. Fall eine „Heimliche Versuchung“ (Mai) zu schaffen macht – wie immer zu lesen bei Diogenes. Im April lädt der Verlag nun schon zum 10. Mal ins Périgord ein, wo sich Martin Walkers Chef de police, Bruno, im uralten Abendland-Morgenland-Konflikt einer aktuellen „Revanche“ ausgesetzt sieht.

Ein Altmeister spielt im März bei Heyne Katz und Maus: John Grishams neuer Roman „Forderung“ handelt von drei Studenten, die sich einem Betrug ausgesetzt sehen und mit etwas fragwürdigen Methoden versuchen, ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen und zugleich den Verursachern ihrer Misere eins auszuwischen. Und noch zwei erfolgreiche Meister ihres Fachs kommen beim Münchner Verlag zu Wort.

Im Juni kommt der neue Thriller „Im Visier“ von Lee Child (Blanvalet) heraus. Aufs Korn genommen wird hier das französische Staatsoberhaupt beim G8-Gipfel in London. Stephen King hält das Buch für den „bislang besten Jack-Reacher-Roman“. Wer befürchtet hat, dass mit dem Tod Ruth Rendells im Jahr 2015 auch ihr Inspektor Wexford für immer aus der Krimi-Szene verschwinden würde, darf sich freuen. Im April soll er sich im hierzulande noch unveröffentlichten Roman um „Die Tote im Pfarrhaus“ kümmern. Die Britin, die wohl letzte der großen Ladies of Crime, hatte Wexford zwar in den Ruhestand versetzt, ihm das Ermitteln aber glücklicherweise nicht austreiben können.

Aus demselben Haus wird im Mai Ingar Johnsruds Roman „Der Bote“ erwartet, was Freunde von Skandinavien-Krimis glücklich machen wird.

Komisch und gruselig geht es bei Ullstein zu. Zunächst darf sich die riesige „Kluftinger“-Fan-Gemeinde im April auf den zehnten Band um den schrulligen Ermittler aus dem Allgäu freuen, der sich dieses Mal – zum Glück nur namentlich – auf dem Friedhof wiederfindet. Es wird sein persönlichster Fall. Laut Verlag läuft die beliebte Reihe des Autorenduos Michael Kobr und Volker Klüpfel auf jeden Fall weiter.

Und ein lang gehütetes Geheimnis wird im Jubiläumsband gelüftet: „Kluftinger“ – so der schlichte Titel des Krimis – offenbart endlich seinen Vornamen.
Frauke Kaberka

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen