Export von Weltrang : Ute Lemper erhält Deutschen Musicalpreis

Musicalstar Ute Lemper (l) und Hauptdarstellerin Caroline Frank proben für das Musical «Chicago - Das Musical» im Theater des Westens in Berlin.
Foto:
1 von 2
Musicalstar Ute Lemper (l) und Hauptdarstellerin Caroline Frank proben für das Musical «Chicago - Das Musical» im Theater des Westens in Berlin.

Mal Vamp, mal Grande Dame, aber immer umwerfend: Ute Lemper ist ein international gefeierter Chansonstar. Jetzt wird sie mit dem Deutschen Musicalpreis geehrt.

svz.de von
15. September 2017, 10:49 Uhr

Als Grizabella im Musical «Cats» feierte Ute Lemper in Wien ihre ersten Triumphe. Damals war sie gerade 20.

In den mehr als 30 Jahren seither hat sich die gebürtige Münsteranerin mit lasziver Stimme und einem anspruchsvollen Programm einen Weltrang als Chansonstar ersungen. Am Montag (18.9.) wird sie mit dem Ehrenpreis des «Deutschen Musical Theater Preises» ausgezeichnet.

«Ich bin natürlich mehr ein Exportgut als eine einheimische Musicaldarstellerin», sagt die 54-Jährige der Deutschen Presse-Agentur lachend. Seit 1997 lebt Lemper in New York, hat vier Kinder und ist zwischen den USA und China, Südamerika und Russland ständig auf Tournee, häufig auch in Deutschland.

In Berlin tritt sie im November bei den Jüdischen Kulturtagen mit ihrem Programm «Lieder für die Ewigkeit» auf - Texte, die in Ghettos und Konzentrationslagern entstanden.

«Ich bin ein Freigeist. Ich liebe es, meine eigenen Projekte zu entwickeln und mich nicht unterzuordnen», sagt sie. Nach dem Senkrechtstart 1983 in Wien folgten weitere internationale Musicalerfolge mit «Peter Pan» in Berlin, «Cabaret» in Paris und später, nach einer Durststrecke mit den Kritikern, als mordende Velma Kelly in umjubelten Aufführungen von «Chicago» in London und New York.

«Künstlerische Heimat» ist für sie aber bis heute die deutsche Musik aus der Weimarer Zeit und den Kriegsjahren, vor allem die gesellschaftskritischen Balladen von Kurt Weill und Bertolt Brecht. Nach dem Fall der Mauer war sie im Januar 1990 die erste westdeutsche Künstlerin, die im legendären Brecht-Theater am Schiffbauerdamm einen Chansonabend geben konnte. «Ein Stück Berliner Identität oder Berlinerin steckt schon in mir.»

Mehr als 30 Platten hat sie gemacht, mit Liedern von Marlene Dietrich, Edith Piaf, Jacques Brel und Serge Gainsbourg, mit Chansons, Pop, Jazz und Tango und vielen eigenen Kompositionen. Zu den neueren Werken gehören Poesieprojekte mit Texten von Charles Bukowski, Pablo Neruda und Paulo Coelho. Voraussichtlich im nächsten Jahr soll ein Album mit ihren deutschen Lieblingsliedern herauskommen, auch ein deutsches TV-Projekt ist im Gespräch, wie sie der dpa verriet.

Und wie ist so ein Pensum mit vier Kindern zu schaffen? «Ich habe ein Abkommen mit meinem Mann. Er ist der Fels daheim und ich bin der Brotverdiener», sagt sie. Der fünf Jahre ältere Musiker Todd Turkisher geht dafür nicht mehr mit ihr auf Tournee, er betreut im gemeinsamen Penthouse im westlichen Manhattan die Söhne Julian und Jonas. Die beiden älteren Kinder Max und Stella aus ihrer ersten Ehe sind inzwischen erwachsen.

Als Lemper mit 48 nochmal mit dem Jüngsten Jonas schwanger war, sorgte das in den Klatschmagazinen für einiges Aufsehen. «Mich wundert oft, dass es in Deutschland immer noch so altmodische Moralvorstellungen gibt», sagt sie. Umso mehr genießt sie das selbstverständliche Multikulti-Leben in New York, auch wenn sie immer noch nur den deutschen Pass hat. «Ich bin New Yorkerin, aber als Europäerin.»

Website Ute Lemper

Mehr Informationen zum Deutschen Musical Theater Preis

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen