zur Navigation springen

Der «Boss» lässt grüßen : The War On Drugs vor dem Durchbruch

vom

Vor drei Jahren überraschten The War On Drugs mit einem Rock-Album, auf das sich alle einigen konnten. Jetzt haben die sechs Musiker ihren Cinemascope-Sound behutsam weiterentwickelt. Sie scheuen dabei auch vor großen Fußstapfen nicht zurück.

svz.de von
erstellt am 27.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Hin und wieder gibt es sie noch, diese epischen, verschwenderischen Rockplatten, wie sie in den 70er und 80er Jahren gang und gäbe waren. Sie wirken heute im besseren Fall charmant altmodisch, im schlechteren nur peinlich.

Der Sänger, Songwriter und Gitarrist Adam Granduciel hat nun allerdings mit seinem Bandprojekt The War On Drugs ein zeitloses Album eingespielt, auf dem er den nordamerikanischen «Classic-Rock» durchaus eigenständig in die Gegenwart transportiert.

Nach dem riesigen Erfolg des Vorgängers «Lost In The Dream» (2014) bei der Popkritik scheint mit «A Deeper Understanding» auch der kommerzielle Durchbruch der einstigen Indie-Truppe aus Philadelphia programmiert. Die melancholisch-melodiesatte, üppig produzierte Gitarrenrock-Platte wird nämlich bei einem großen Label veröffentlicht. Und sie dürfte die Sehnsucht vieler Fans nach Songs und Sounds stillen, die sie von Bruce Springsteen, Neil Young oder Bob Dylan kennen. Man denkt an «Born To Run» und «The River», an «Rust Never Sleeps» oder «Blood On The Tracks».

Die drei Folkrock-Säulenheiligen zählt Granduciel zu seinen Vorbildern, wie auch (weniger deutlich herauszuhören) The Cure oder The Velvet Underground. Besonders Springsteen hat es ihm angetan: «Der "Boss" ist natürlich ein großer Einfluss. Die Themen seiner Songs, gerade auch aus seinen späteren Jahren, inspirieren mich», sagt der Frontmann von The War On Drugs im Interview der Deutschen Presse-Agentur in den berühmten Berliner Hansa Studios. «Das Älterwerden, der Blick in den Rückspiegel, Verantwortung übernehmen, ein guter Mensch sein - all das eben.»

In Liedern wie «Holding On», «Nothing To Find» und «You Don't Have To Go» zitiert er ganz bewusst auch Springsteens typische Klangästhetik. «Sobald jemand Glockenspiel und Mundharmonika in seine Songs einbaut, hört sich das halt an wie bei Bruce», räumt Granduciel, ein freundlicher, meist in verwaschenen Jeans und Band-Shirts auftretender Hippie-Typ, freimütig ein. Seine helle, nasale Stimme wiederum erinnert an Dylan oder Young.

Die Arrangements rund um die flächigen Keyboards von Robbie Bennett, den Bass von Dave Hartley und die Drums von Charlie Hall sind indes absolut zeitgemäß. Im Gegensatz zu früheren Aufnahmen ist «A Deeper Understanding» ein echtes Band- und kein heimliches Granduciel-Soloalbum. Am schönsten kulminiert der aktuelle Sound des Sextetts in «Thinking Of A Place», einer über elf (!) Minuten sich dehnenden Ballade. Man kann sich gut vorstellen, wie prachtvoll dieses Lied bei einem Stadionkonzert klingt.

Den vom «Krautrock» deutscher Elektronik-Pioniere wie Kraftwerk oder Neu! abgeleiteten motorischen Beat früherer Tracks haben The War On Drugs diesmal reduziert - was die Lieder aufgeräumter, zugänglicher, polierter klingen lässt. «Ja, das stimmt wohl, aber es kam dazu gar nicht unbedingt bewusst», sagt Granduciel. «Die Songs sind anders als auf "Lost In The Dream", ich habe sie anders geschrieben und aufgenommen. Den Krautrock-Puls nutze ich weiterhin, aber weniger offensichtlich.»

Und noch einen Unterschied zum Vorgängerwerk, das vor drei Jahren in vielen Jahresbestenlisten der Rockexperten Platz eins belegte, gibt es. Während Granduciel damals in traurigen Texten Depressionen und Weltschmerz verarbeitete, machte er sich diesmal als ziemlich zufriedener Mensch ans Songschreiben.

Seit 2014 ist der Musiker mit der TV-Serienschauspielerin Krysten Ritter («Breaking Bad», «Jessica Jones») liiert. «Es gibt eine Balance in meinem Leben», sagt Granduciel im dpa-Gespräch. «Auch dieses Album spiegelt zwar ein Stück weit die Vergangenheit. Aber eine gute Beziehung ist sicher ein positiver Einfluss. Ja, man kann glücklich sein und dennoch Songs über Einsamkeit und Isolation schreiben.»

Konzerte im Herbst: 20.11. München, Muffathalle; 21.11. Hamburg, Große Freiheit 36; 22.11. Berlin, Tempodrom

Website The War On Drugs

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen