Tatort : Tausend Folgen und kein Ende

Kommissar Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, v.l.) eröffnen die neue „Tatort“-Saison.
Foto:
1 von 1
Kommissar Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, v.l.) eröffnen die neue „Tatort“-Saison.

Am Sonntag Start der neuen „Tatort“-Saison. Fans dürfen auf ein Jubiläums-Special, ein Experiment und aktuelle Themen gespannt sein

Das Warten hat ein Ende, der „Tatort“ ist zurück: Nach einer zehnwöchigen Sommerpause ausschließlich mit Wiederholungen, startet Deutschlands älteste und beliebteste Krimireihe am Sonntag endlich in die neue Saison. Mit der Kölner Folge „Durchgedreht“, in der die Kommissare Ballauf und Schenk den Doppelmord an einer Mutter und ihrem kleinen Sohn aufklären müssen, geht es los. Was der sehr emotionale, aber recht konventionelle Auftaktfall mit den beiden alten Kämpen aus der Domstadt kaum ahnen lässt: Es wird eine Saison voller Highlights, mit Experimentierlust und aktuellen Themen.

 

Schon der Stuttgart-Krimi „Tatort: HAL“ (28. 8.) um den Mord an einer Studentin, die an der Entwicklung intelligenter Software beteiligt war, wird das Publikum polarisieren. Regisseur Niki Stein lehnt sich an den Science-Fiction-Klassiker „2001: Odyssee im Weltraum“ an. Der Titel ist natürlich eine Anspielung auf den unheimlichen Bordcomputer „HAL“, der in Kubricks Kinoklassiker Amok läuft. Nach zwei Sonntagskrimis aus der Schweiz und Österreich folgt am 25. 9. das von den Fans heiß ersehnte Wiedersehen mit den Publikumslieblingen Thiel und Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers). Die Münster „Tatort“-Folge „Schwanensee“ (13,69 Millionen) war 2015 sogar die meistgesehene TV-Sendung des Jahres. Im neuen Fall will ein Neider den schnöseligen Professor töten, Kommissar Thiel muss Boerne retten.

Auch in Ulrich Tukurs neuem Auftritt als Kommissar Felix Murot („Es lebe der Tod“, 20.11.) gerät der Ermittler ins Visier eines Killers.

Im November läuft die 1000. Folge von Deutschlands Krimiklassiker Nummer eins, zum Jubiläum ermitteln Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) aus Hannover und Klaus Borowski (Axel Milberg) aus Kiel gemeinsam. Die Folge spielt größtenteils in einem fahrenden Taxi und heißt nicht zufällig „Taxi nach Leipzig“ – so hieß schon der legendäre erste „Tatort“ anno 1970.

Das Wechselkarussell dreht sich in dieser Saison – so viel bisher bekannt ist – eher langsam. Stefan Konarske alias Kommissar Daniel Kossik wird im kommenden Jahr aus den Dortmunder Folgen ausscheiden. Im Dezember läuft der letzte Bodensee-„Tatort“ mit dem Ermittlerduo Blum und Perlmann (Eva Mattes und Sebastian Bezzel). Als Ersatz ermittelt von 2017 an im Schwarzwald ein neues Team, zu dem auch Harald Schmidt gehört.

Zu den weiteren Höhepunkten zählt neben dem nächsten Berliner „Tatort“ im Dezember, in dem endlich das Geheimnis um das Vorleben von Kommissar Karow (Mark Waschke) gelüftet werden soll, die für Februar geplante Ludwigshafener Folge „Babbeldasch“: Regisseur Axel Ranisch verzichtet in dem Improvisationskrimi auf ein genaues Drehbuch, an der Seite von Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal stehen Laiendarsteller eines Amateurtheaters vor der Kamera. Ein gewagtes Experiment, so ein frischer Wind kann dem eingerosteten Pfalz-„Tatort“ aber auf jeden Fall nicht schaden.

Auffällig ist, wie intensiv sich die Krimimacher mit aktuellen Themen befassen. Im Wiener Tatort „Die Kunst des Krieges“ (4. 9.) geht es um Flüchtlinge, einen Schlepperring und osteuropäische Sexsklavinnen.

Die digitale Welt steht gleich in mehreren Krimis auf der Agenda – gerade in Arbeit ist eine Folge, in der Borowski im Darknet ermittelt, jenen unheimlichen Gefilden des Internets, wo der Amokläufer von München seine Waffe erworben hatte. In Bamberg und Nürnberg wird derzeit der dritte Franken-„Tatort“ gedreht, in dem es um einen Anschlag auf ein Flüchtlingsheim geht. Und in einer der kommenden Kölner Episoden formiert sich eine Bürgerwehr.

Fazit: Der „Tatort“ macht seinem Ruf als Spiegel der gesellschaftlichen Befindlichkeiten im deutschen und deutschsprachigen Raum auch nach bald 1000 Folgen noch alle Ehre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen