Aufruf zum Boykott : Streit um Aufführung von «Mein Kampf» von George Tabori

Das Stadttheater Konstanz.
Foto:
Das Stadttheater Konstanz.

Ausgerechnet an Hitlers Geburtstag soll Premiere des Stücks sein. Zudem sollen die Zuschauer, die bereits sind, ein Hakenkreuz-Symbol zu tragen, keinen Eintritt bezahlen müssen. Alle anderen sollen einen Davidstern tragen.

svz.de von
13. April 2018, 18:21 Uhr

Eine Aufführung des Theaterstücks «Mein Kampf» von George Tabori in Konstanz sorgt im Vorfeld für Ärger.

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft in der Bodensee-Region und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Konstanz kritisierten in einem offenen Brief unter anderem, dass die Premiere am 20. April auf den Geburtstag von Adolf Hitler fällt. «Die Geschmacklosigkeit hat Programm», hieß es bei den Gesellschaften. Zuvor hatten unter anderem SWR und «Südkurier» berichtet.

Zudem hatte das Theater den Zuschauern freien Eintritt angeboten, wenn sie bereit seien, im Saal ein Hakenkreuz-Symbol zu tragen. Wer eine reguläre Karte kaufe, sollte sich dagegen bereit erklären, einen Davidstern zu tragen. Die Gesellschaften riefen zum Boykott auf: «Es gibt eine dritte Option: Man kann auch keine Theaterkarte kaufen.»

Das Theater reagierte am Freitag auf die Vorwürfe: Zum einen könnten Zuschauer, die das Premierendatum als Provokation empfänden, Karten umtauschen. Zudem könnten Besucher, wenn sie eine Karte zum regulären Preis kauften, selbst entscheiden, ob sie einen Davidstern als Zeichen der Solidarität mit den Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft tragen wollten. Mit der Idee der Freikarte gegen das Tragen eines Hakenkreuzes habe man unter anderem zeigen wollen, wie schnell man Menschen korrumpieren könne, sagte eine Sprecherin.

Weiter teilte das Theater mit: «Wir möchten zum Ausdruck bringen, dass wir trotz unseres Erstaunens über die stellenweise öffentliche Vorverurteilung froh sind über die bundesweite Beteiligung an dieser aus unserer Sicht längst überfälligen Debatte.» Taboris Werk «Mein Kampf» ist nach Angaben des Theaters eine Karikatur der früheren Jahre Hitlers. Das Stück zeige, «dass wir nicht von Ideologien befreit sind, die sich in einer Persönlichkeit konzentriert auch heute noch zu historischem Horror entwickeln können.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen