zur Navigation springen

Udo Jürgens : Star starb vor einem Jahr - Erinnerungen leben weiter

vom

Heute vor einem Jahr starb Udo Jürgens. Das Theater des Westens wird mit dem Musical "Ich war noch niemals in New York" in Berlin vom 24. Januar bis zum 10. April für eine zweite Spielzeit an den großen Schlagerstar erinnern.

svz.de von
erstellt am 21.Dez.2015 | 18:36 Uhr

Heute vor einem Jahr starb Udo Jürgens. Völlig überraschend, kurz vor Weihnachten. Seit dem Freitag erinnert das Stage Theater des Westens mit einem großen Banner an den Schlagerstar.

Vom 24. Januar bis zum 10. April wird der Show-Dampfer für eine zweite Spielzeit des Musicals "Ich war noch niemals in New York"in Berlin anlegen - und sie erklingen wieder: Seine die bekannten und beliebten Lieder wie „Ein ehrenwertes Haus“, „Griechischer Wein“ oder „Mit 66 Jahren“. Über Generationen sind sie ein Teil von uns geworden – sie sind Kult.

 

Es ist über zehn Jahre her, als die Idee entstand, mit den Liedern von Udo Jürgens ein Musical zu schaffen. Er selbst war damals eine der treibenden Kräfte und erfüllte sich einen Traum. "Ich war noch niemals in New York" – das Musical mit 20 seiner größten Hits - wurde seit der Uraufführung 2007 zu einem internationalen Erfolg und nach dem Tod von Udo Jürgens zu seinem musikalischen Vermächtnis.

Einmal verrückt sein und aus allen Zwängen fliehen: "Ich war noch niemals in New York" nimmt den Zuschauer mit auf eine turbulente Reise durch das Leben – aktuell, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Ein Mix aus Leichtigkeit, Charme, Humor, aber auch mit nachdenklichen Momenten. Eine schöne Erinnerung an die Lieder und Melodien von Udo Jürgens.

„Das Musical erzählt nicht die Geschichte meines Lebens,“ so Udo Jürgens, „sondern eine Geschichte mitten aus dem Leben, die irgendwie jedem und überall passiert sein könnte. Und das gefällt mir besonders gut. Ich glaube, dass sie genau den Ton meiner Lieder trifft, denn meine Lieder sind von heute."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen