Berliner Dancehall-Musiker : Seeed-Frontmann Demba Nabé gestorben

Demba Nabé wurde 45 Jahre alt.

Demba Nabé wurde 45 Jahre alt.

Demba Nabé war einer der drei Frontmänner der Berliner Band Seeed. Er wurde 46 Jahre alt.

von
31. Mai 2018, 20:43 Uhr

Berlin | Der Berliner Musiker Demba Nabé, Frontmann der Gruppe Seeed, ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 46 Jahren, wie sein Anwalt Christian Schertz auf Anfrage bestätigte. Der Berliner "Tagesspiegel" hatte darüber zuerst berichtet. "Wir trauern um unseren Freund und Sänger Demba Nabé", hieß es auf der Seeed-Facebook-Seite.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Da die Nachricht von Dembas Tod die Band tief getroffen hat und sie Zeit und Ruhe für ihre Trauer benötigt, bitten wir aktuell von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen", sagte Schertz. Demba Nabé alias "Boundzound" alias "Ear" gehörte neben Peter Fox und Dellé zu den Frontmännern der elfköpfigen Berliner Band Seeed.

Demba Nabé (Mitte) mit seinen Bandkollegen Peter Fox (rechts) und Frank A. Dellé.
dpa

Demba Nabé (Mitte) mit seinen Bandkollegen Peter Fox (rechts) und Frank A. Dellé.

 

Vor einem Monat hatte Seeed eine Tour für den Herbst 2019 angekündigt. Laut "Tagesspiegel" waren innerhalb von 30 Minuten etliche Konzerte ausverkauft, die Server der Ticket-Plattform seien wegen des Ansturms zeitweise zusammengebrochen.

Seeed wurde 1998 in Anlehnung an das Konzept der "Marching Band" und als "mobiles Reggae-Sondereinsatzkommando" gegründet. Als erfolgreichster Titel der Gruppe gilt der Dancehall-Song "Dickes B".

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen