Archäologie : Römische Mauerreste in Augsburg entdeckt

Grabungsleiter Günther Fleps in Augsburg.
Foto:
Grabungsleiter Günther Fleps in Augsburg.

Die von den Römern gegründete schwäbische Stadt zählt mit einem Alter von mehr als 2000 Jahren zu Deutschlands ältesten Siedlungen. Nun wurden bei Ausgrabungen gut erhaltene römische Fundamente entdeckt.

svz.de von
07. Februar 2018, 17:26 Uhr

In Augsburg sind bei Ausgrabungen erstmals gut erhaltene römische Mauerreste oberhalb der alten Fundamente entdeckt worden. «Das ist für Augsburg einmalig», sagte Grabungsleiter Günther Fleps am Mittwoch.

Das sogenannte aufgehende Mauerwerk besteht aus Tuffsteinquadern, die laut Fleps vermutlich die tragenden Mauern für das darüberliegende Gebäude bildeten.

Bislang wurden solche Mauerreste nicht in Augsburg entdeckt, weil die Menschen sich früher bei Neubauten des Steinmaterials von aufgegebenen Gebäuden bedient haben. Dadurch sind fast keine Römermauern erhalten.

Die Funde stammen nach der bisherigen Forschung aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. Die Römermauern wurden im Zuge der Sanierung eines Seniorenwohnheims entdeckt. Sie sollen im Keller eines Neubaus nun erhalten werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen