zur Navigation springen

Thriller : Nichts für schwache Nerven: «Die sieben Farben des Blutes»

vom

Klar, präzise und schnörkellos: So erzählt Uwe Wilhelm den Fall eines psychopathischer Frauenmörders in Berlin.

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2017 | 11:17 Uhr

Dionysos, in der griechischen Mythologie der Gott des Weines und der Freude, aber auch des Wahnsinns, ist der Name, unter dem in Berlin ein psychopathischer Frauenmörder sein Unwesen treibt. Als die Mordserie abreißt, werden die Ermittlungen eingestellt.

Nur die Staatsanwältin Helena Faber ist überzeugt, dass der Mörder wieder zuschlagen wird. Ein Jahr später schlägt Dionysos mit dem brutalen Mord an der Berliner Wirtschaftssenatorin wieder zu. Helena nimmt gegen den Willen ihres Vorgesetzten die Spur auf und gerät damit ins Visier des Täters.

Uwe Wilhelm, der sich vor allem als Drehbuchautor einen Namen gemacht hat, stellt mit «Die sieben Farben des Blutes» einen harten Thriller vor. Die Sprache ist klar, präzise und schnörkellos. Die Handlung verläuft geradlinig mit einer rasanten Spannungsdramaturgie. Die Mordtaten in ihrer Radikalität und Brutalität sind indes nichts für schwache Nerven. Die seelische Schlangengrube, in der sich ein Mensch befinden kann, ist erschreckend.

- Uwe Wilhelm: Die sieben Farben des Blutes. Blanvalet Verlag, München, 480 Seiten, 9,99 Euro, ISBN 978-3-7341-0344-5.

In tiefen Schluchten

Die sieben Farben des Blutes

Bodden-Tod

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen