45 Werke : Neue Ausstellung in Ahrenshoop: «Ikemura und Nolde»

Die Schweizer Künstlerin Leiko Ikemura stammt aus Japan. In ihrem Werk finden sich Parallelen zu den Themen und Motiven Noldes.
1 von 3
Die Schweizer Künstlerin Leiko Ikemura stammt aus Japan. In ihrem Werk finden sich Parallelen zu den Themen und Motiven Noldes.

Sie hat sich eine Eigenständigkeit in der Kunst der Gegenwart erarbeitet. Nun wird das Werk der aus Japan stammenden Schweizerin Leiko Ikemura im Kunstmuseum Ahrenshoop ausgestellt.

svz.de von
14. Juli 2017, 16:56 Uhr

Ahrenshoop (dpa) - Das Kunstmuseum Ahrenshoop hat am Freitag die neue Ausstellung «Ikemura und Nolde» vorgestellt. Bis zum 8. Oktober sind rund 36 Arbeiten der aus Japan stammenden Künstlerin Leiko Ikemura und neun Werke des Malers Emil Nolde zu sehen.

Die in Berlin und in Köln lebende Schweizerin Ikemura habe sich eine Eigenständigkeit in der Kunst der Gegenwart erarbeitet, sagte die künstlerische Leiterin des Museums, Katrin Arrieta.

Neben der Auseinandersetzung mit ihrem künstlerischen Ursprung sei auch die Beschäftigung mit künstlerischen Positionen der klassischen Moderne in Europa bedeutsam, hieß es. In Ikemuras Werk fänden sich bemerkenswerte Parallelen zu Themen und Motiven Noldes (1867-1956).

Ikemura und Nolde

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen