Nach ESC-Ärger : NDR plant von vorn

Blöde Situation –Traum erfüllt und das Publikum buht: Die Sängerin Ann Sophie (l.) wird im März beim ESC-Vorentscheid 2015 von Moderatorin Barbara Schöneberger zur Siegerin erklärt, nachdem der eigentliche Gewinner Andreas Kümmert seinen Platz der Zweitplatzierten überließ.
Blöde Situation –Traum erfüllt und das Publikum buht: Die Sängerin Ann Sophie (l.) wird im März beim ESC-Vorentscheid 2015 von Moderatorin Barbara Schöneberger zur Siegerin erklärt, nachdem der eigentliche Gewinner Andreas Kümmert seinen Platz der Zweitplatzierten überließ.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) sucht nach dem Hin und Her um Xavier Naidoo ein neues Konzept für die Vorauswahl zum Eurovision Song Contest (ESC).

von
23. November 2015, 19:18 Uhr

„An der Frage, wie der deutsche Beitrag für den ESC in Stockholm gefunden wird, wird jetzt gearbeitet“, sagte NDR-Sprecher Martin Gartzke gestern in Hamburg. „Der Stand ist wie von NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber am Wochenende mitgeteilt.“

Am Sonnabend hatte Schreiber, der auch ARD-Unterhaltungskoordinator ist, die Nominierung des umstrittenen Naidoo zurückgezogen. „Es war klar, dass er polarisiert, aber die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht. Wir haben das falsch eingeschätzt“, erklärte Schreiber. Am Donnerstag hatte der NDR zunächst mitgeteilt, dass Naidoo einziger Kandidat sei und das Publikum zwischen mehreren Songs entscheiden solle. Darauf formierte sich aufgrund seiner politischen Äußerungen in der Vergangenheit starker Protest.

Ob sich für den NDR Konsequenzen aus der Absage an Naidoo ergeben, ließ Sprecher Gartzke offen. „Über mögliche Verpflichtungen des NDR gegenüber Xavier Naidoo können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Angaben machen, da das Projekt nicht zustande kam und wir daher zunächst mit dem Management reden müssen.“ Auch die Sprecherin des Künstlers, Merle Lotz, machte zu vertraglichen Details keine Angaben und verwies auf die Äußerungen Naidoos auf seiner Homepage und bei Facebook.

Dort hatte der Sänger am Sonnabend unter anderem erklärt, er habe nach reichlicher Überlegung zugesagt. „Wenn sich nun kurz nach unserer vertraglichen Einigung mit dem NDR und dem Abschluss aller Vorbereitungen die Planungen der ARD durch einseitige Entscheidung geändert haben, dann ist das ok für mich.“ Die Art der Nominierung war innerhalb der ARD auf Kritik gestoßen. „Ich hätte es begrüßt, wenn diese Diskussion ARD-intern hätte geführt werden können, bevor mit der Nominierung Fakten geschaffen wurden“, kritisierte ARD-Programmdirektor Volker Herres in der „Welt am Sonntag“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen