zur Navigation springen

Kultur : Musikalisches Fest für alle Sinne

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern steuern erneut auf Besucherrekord zu – am Sonnabend wurde den Unterstützern gedankt

svz.de von
erstellt am 31.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Nach Wilhelm Wieben, der auch mit 81 Jahren für viele immer noch „Mister Tagesschau“ ist, drehten sich am Sonnabend beim traditionellen Krebsessen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern viele verstohlen und mancher auch ganz offen um. Von den meisten Gästen unbemerkt blieb dagegen eine Reporterin, die für die britische BBC aus Deutschland berichtet. „Sie hat zu mir gesagt, sie hätte bisher immer gedacht, die BBC-Proms seien das größte Klassik-Open-Air – aber die Festspiele MV seien ja noch größer“, verriet zu vorgerückter Stunde Festspiel-Intendenat Markus Fein nicht ohne Stolz.

Tatsächlich haben es seine Festspiele mittlerweile auf Platz drei unter den deutschen Klassikfestivals geschafft. Und auch wenn dem Intendanten Qualität wichtiger als Quantität ist: Es zeichnet sich ab, dass der Besucherrekord von 75  000 aus 2015 erneut erreicht wird. Denn in diesem Jahr seien bereits 60 000 Tickets verkauft worden, so Festspiel-Sprecherin Ilka von Bodungen, das seien mehr als 80 Prozent des verfügbaren Karten-Kontingents. Einzelne Veranstaltungen wie das Kleine Fest in Ludwigslust seien schon restlos ausverkauft, für andere wie die beiden Pferde-Picknick-Konzerte im August und September in Redefin gebe es aber beispielsweise noch Karten. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) betonte, auch dank der Festspiele sei „Mecklenburg-Vorpommern als Tourismusland Nummer eins auch eines der wichtigsten Kulturreiseziele“. Beinahe die Hälfte der Festspiel-Besucher sei nicht in MV zu Hause.

Für die Festspiel-Macher, ihre Freunde und Förderer war das alles am Sonnabend Grund für eine ausgelassene Feier. Treue Festspielfans fehlten nicht – von Altministerpräsident Harald Ringstorff bis Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Die Preisträgerin in Residence Vilde Frang läutete die Feier zusammen mit ihren Freunden Andrej Bielow, Sayaka Shoji (beide Violine) Antti Tikkanan (Viola), Kaori Yamagami, Jakob Koranyi, (beide Violoncello) und Jose Gallardo (Klavier) mit einem Konzert ein, das allein schon ein Fest war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen