Familie und Trauma : Juli Zeh: Dunkle Schatten an «Neujahr»

Die Autorin Juli Zeh legt nach.
Die Autorin Juli Zeh legt nach.

Nach zwei Romanen bei politischen Themen hat sich Juli Zeh mit «Neujahr» auf das Private verlegt. Es geht um modernes Familienleben - und um die Schatten der Vergangenheit. Wie gut gelingt der Blick in die Psyche eines angeschlagenen Familienvaters?

svz.de von
10. Oktober 2018, 14:31 Uhr

Juli Zeh (44) ist eine der politischen Autorinnen der Gegenwart. Im Bundestagswahlkampf ergriff die Juristin und Schriftstellerin Partei für die SPD, ihre jüngsten Bücher behandeln gesellschaftlich drängende Themen.

In «Unterleuten» (2016) ließ sie eine brandenburgische Dorfgemeinschaft zerfallen, «Leere Herzen» (2017) war ein Politthriller in einem Deutschland der besorgten Bürger in nicht allzuferner Zukunft. Jetzt ist mit «Neujahr» ihr drittes Buch bei Luchterhand erschienen - und es ist verglichen mit den Vorgängern fast ein Rückzug ins Private.

Hauptfigur ist der zweifache Vater Henning. Über Silvester macht er mit seiner Familie Urlaub auf Lanzarote. Alles scheint gut zu sein. Zusammen mit seiner Frau Theresa teilt er sich mustergültig die Betreuung der beiden kleinen Kinder. Beide haben ihre Jobs reduziert - was in Hennings «leicht linkslastigem Sachbuchverlag» in Göttingen übrigens schwieriger ging als in Theresas Steuerbüro. Am Morgen des titelgebenden Neujahrs macht er sich mit einem geliehenen Fahrrad alleine ins Bergdorf Femés auf. Und mit jedem Tritt, mit dem Henning den Berg hinaufstrampelt, wird deutlich, dass gar nichts gut ist.

Henning plagen seit der Geburt seiner Tochter Panik-Attacken. Er zweifelt an seiner Rolle als moderner Vater, das Familienleben reibt ihn auf. Seit dem Silvesterabend zweifelt er auch noch an Theresa, die beim festlich-schrecklichen Dinner im Hotel etwas zu offensiv mit einem Franzosen geflirtet hat. Aber worin wurzeln die Zweifel des Mannes? In der Gegenwart der Bilderbuchfamilie - oder in der Vergangenheit?

Juli Zeh nimmt den Leser im wahrsten Sinne des Wortes mit auf eine Berg- und Talfahrt. Elegant verknüpft sie die aktuellen Fragen, die moderne Familien heutzutage so umtreiben, mit einem dunklen Geheimnis aus Hennings Kindheit. Das, so wird es bei der Hatz in schlechter Ausrüstung und ohne Trinken die Bergstraße hinauf immer deutlicher, hat mit Lanzarote und Femés zu tun.

All das liest sich wie von Juli Zeh gewohnt gefällig - und im Fall von «Neujahr» überraschend schnell weg. Wirklich fesselnd wird es im zweiten Teil des Buches, als Henning plötzlich vor den Schatten seiner Kindheit steht. Dann wechselt die Erzählerperspektive von dem erwachsenen Mann auf den Jungen. Traumakonfrontation als Mittel zur Bewältigung. Dann jedoch kommt das Ende - und zwar schmerzvoll kurz. «Neujahr» ist mit 191 Seiten schlank ausgefallen. Es ist Zehs drittes Buch in drei Jahren. Klar, eine Fahrt einen Berg hinauf dauert länger als hinab. Aber warum muss es so rasend schnell bergab gehen?

- Juli Zeh: Neujahr. Luchterhand Verlag, München, 191 Seiten, 20 Euro, ISBN: 978-3-630-87572-9 .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen