zur Navigation springen

Filmfest Venedig : Hollywood am Canal Grande

vom
Aus der Onlineredaktion

Renommiertes Festival in der Lagunenstadt oft ein Indikator für die Oscars.

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Bis zu den Oscars ist eigentlich noch sehr viel Zeit. Doch schon jetzt, mehr als ein halbes Jahr vor der Vergabe der begehrtesten Auszeichnungen Hollywoods, beginnen die Spekulationen. Der Grund dafür ist das Filmfestival Venedig, das heute eröffnet wird. Schließlich haben sich die Festspiele in den vergangenen Jahren als wichtigster Oscar-Indikator erwiesen. Viele spätere Oscar-Gewinner feierten in der Lagunenstadt ihre Weltpremieren, darunter „Gravity“, „Birdman“ und „La La Land“.

Das Filmfest von Venedig zählt neben den Festivals in Cannes und Berlin zu den bedeutendsten Wettbewerben der Branche. Hauptpreis ist der Goldene Löwe, der an das Stadtwappen Venedigs angelehnt ist. In seiner 74. Auflage lädt das Filmfest vom 30. August bis zum 9. September Filmliebhaber in die italienische Lagunenstadt.

Das Filmfestival gilt als das älteste der Welt. Zum ersten Mal trafen sich die Cineasten 1932 im Hotel Excelsior.

In diesem Jahr verspricht das venezianische Festivalprogramm ebenfalls einige Highlights, die durchaus Oscarchancen haben könnten. Dazu zählen Werke von George Clooney, Darren Aronofsky, Guillermo del Toro sowie die Satire „Downsizing“: Der Film des zweifachen Oscarpreisträgers Alexander Payne („The Descendants“) mit Matt Damon, Christoph Waltz und Kristen Wiig wird die 74. Ausgabe des ältesten Filmfestivals der Welt eröffnen.

„Downsizing“ ist damit einer der 21 Beiträge, die in diesem Jahr um den Goldenen Löwen konkurrieren. Auch George Clooney, den nicht erst seit seiner Hochzeit in Venedig eine besondere Liebe mit der Stadt verbindet, wird am Lido erwartet. Er zeigt „Suburbicon“ mit Matt Damon und Julianne Moore, die in einer Kleinstadtidylle in den 1950er-Jahren leben und deren Leben plötzlich auf dem Kopf steht. Das Drehbuch schrieb Clooney unter anderem mit den Coen-Brüdern.

Der Mexikaner Guillermo del Toro („Pans Labyrinth“) hingegen schickt „The Shape Of Water“, der zur Zeit des Kalten Krieges spielt, ins Rennen, während Darren Aronofsky („Black Swan“) „Mother!“ mit Jennifer Lawrence vorstellt.

Einer der Filme, der ebenfalls mit großer Spannung erwartet wird, ist „Human Flow“. Der chinesische Ausnahmekünstler Ai Weiwei nimmt sich in der Dokumentation die aktuelle Flüchtlingskrise vor – und soll dafür rund ein Jahr lang gedreht haben. Ob die Jury um ihre Präsidentin, die US-Schauspielerin Annette Bening, dies als auszeichnungswürdig ansieht, wird sich bei der Preisvergabe am 9. September zeigen.

„Human Flow“ ist eine der deutschen Koproduktionen im Festivalprogramm – ein Film eines deutsches Regisseurs ist in diesem Jahr jedoch nicht im Wettbewerb. Dafür schaffte es Rick Ostermann nach seinem gefeierten Drama „Wolfskinder“ erneut in die Nebenreihe Orizzonti. In seinem Film „Krieg“ muss ein Elternpaar (Ulrich Matthes und Barbara Auer) den Tod seines bei einem Auslandseinsatz der Bundeswehr gefallenen Sohnes verarbeiten.

Überhaupt finden sich auch außerhalb des Wettbewerbs spannende Filme. So arbeiteten Judi Dench und Stephen Frears nach „Die Queen“ erneut zusammen und zeigen „Victoria & Abdul“ im frisch restaurierten Premierensaal Sala Grande - Dench spielt Queen Victoria. Jane Fonda und Robert Redford wiederum standen nach langer Zeit für „Our Souls at Night“ wieder gemeinsam vor der Kamera, während Vince Vaughn, Don Johnson und Udo Kier im Thriller „Brawl in Cell Block 99“ zu sehen sein werden. Bei so vielen vielversprechenden Beiträgen wäre es schon ein Wunder, wenn sich aus diesem Venedig-Jahrgang nichts bei den nächsten Oscars wiederfinden würde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen