zur Navigation springen

«Ver(f)logene Gesellschaft» : Hallervordens Wühlmäuse haben wieder eigenes Ensemble

vom

In den vergangenen Jahrzehnten war es ein reines Gastspieltheater. Das ändert sich am 1. September wieder.

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2017 | 15:29 Uhr

Dieter Hallervordens Kabarett-Theater Die Wühlmäuse bekommt erstmals nach fast 40 Jahren wieder ein eigenes Ensemble.

«Es war mein Herzenswunsch, noch einmal zu sagen: Komm lass uns an die Anfänge anknüpfen und diesem Theater wieder ein eigenes Ensemble geben», sagte Hallervorden der Deutschen Presse-Agentur.

«Ich habe das Kabarett Die Wühlmäuse im Jahr 1960 zusammen mit Kollegen gegründet. Es hat nie öffentliche Förderung bekommen und auch nie danach verlangt», so der 81-jährige Hallervorden. «Als satirisches Kabarett kann man ja nicht sagen, dass man von der Hand, auf die man ständig schlägt, auch noch Geld haben will.»

Da er dann so viel Fernsehen und Film gemacht habe, seien die Wühlmäuse in den letzten Jahrzehnten ein reines Gastspieltheater gewesen. «Stars wie Bruno Jonas, Mathias Richling und Dieter Nuhr gaben sich dort die Klinke in die Hand. Aber ich habe mir gesagt: Eigentlich hast du die Wühlmäuse ja mal als Ensemble-Kabarett gegründet», sagte Hallervorden.

Das neue, am Mittwoch vorgestellte Ensemble wählte Hallervorden gemeinsam mit dem Kabarettisten, Autor und Regisseur Frank Lüdecke aus. Zum Team gehören Birthe Wolter («Schulmädchen», «Schillerstraße»), Mathias Harrebye-Brandt («Nicht tot zu kriegen», «Küstenwache»), Santina Maria Schrader («Soko Wismar», «Götterspeisendämmerung» ) sowie Robert Louis Griesbach «Götterspeisendämmerung»).

Die neuen Wühlmäuse geben am 1. September mit «Ver(f)logene Gesellschaft» ihren Einstand. Das Stück über vier auf dem Flughafen gestrandete Passagiere sei «ein turbulenter Rundumschlag der Gesinnungen und Gegensätze, ein kabarettistischer Einblick in die deutschen Befindlichkeiten zwischen Integration und PKW-Maut», kündigte das Theater an.

Die Wühlmäuse

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen