Drei Erzählungen : „Große Kunst“ - Ingo Schulzes „Tasso im Irrenhaus“

von 10. Juni 2021, 15:30 Uhr

svz+ Logo
Der Schriftsteller Ingo Schulze kniet sich in seine Themen hinein, gerade wenn es um Kunst geht.
Der Schriftsteller Ingo Schulze kniet sich in seine Themen hinein, gerade wenn es um Kunst geht.

Ingo Schulze ist das Gegenteil von Dünnbrettbohrer. Der Autor kniet sich in seine Themen hinein, gerade wenn es um Kunst geht. Wie unterhaltsam das sein kann, zeigt sein neues Buch.

Berlin/München | Wenn Ingo Schulze über Kunst nachdenkt, geht es nicht zwangsläufig um Literatur. Das Interessenspektrum des in Dresden geborenen und in Berlin lebenden Schriftstellers (58) ist seit langem breitgefächert. Dass es aus seiner Sicht wichtige Verbindungen zwischen bildender Kunst und Literatur gibt, ist offensichtlich. Um die Kunst und um solche Bezüge...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite