Konzert in Erfurt : «Geige von Buchenwald» erklingt wieder

Die «Geige von Buchenwald» erklang erstmals wieder öffentlich in einem Konzert.
Die «Geige von Buchenwald» erklang erstmals wieder öffentlich in einem Konzert.

Jahrzehntelang war die «Geige von Buchenwald» nicht mehr öffentlich zu hören. In der Erfurter Peterskirche erklang das Instrument erstmals wieder in einem Konzert - mit Musik von damals.

svz.de von
08. September 2017, 08:26 Uhr

Lieder aus dem KZ Buchenwald, der Trauermarsch «Unsterbliche Opfer»: Die «Geige von Buchenwald» des Schriftstellers und ehemaligen Buchenwaldhäftlings Bruno Apitz (1900-1979) erklang am Donnerstagabend erstmals wieder öffentlich in einem Konzert.

Matthias Wollong, 1. Konzertmeister der Staatskapelle Dresden, spielte bei den «Achava»-Festspielen in der Erfurter Peterskirche.

Apitz hatte auf dem mindestens 150 Jahre alten Instrument bei den «Lagerkonzerten», aber auch bei Veranstaltungen im Untergrund gespielt. Dokumentiert ist, dass der Autor von «Nackt unter Wölfen» im September 1944 auf der illegalen Gedenkfeier für den im Lager ermordeten Kommunistenführer Ernst Thälmann gespielt hat.

An dem Gesprächskonzert nahm seine Witwe Marlis Apitz teil. Sie hatte der KZ-Gedenkstätte nach dem Tod ihres Mannes das Instrument als Dauerleihgabe überlassen und brachte jetzt den dazugehörenden Notenständer mit. «Ich möchte, dass er wieder zur Geige gehört.»

«Die Geige ist ein Stück Buchenwald-Geschichte und kann erzählen von Selbstbehauptung und menschlicher Würde, von Kopf-Hoch und Hoffnung», sagte Wollong. «Wir glauben, dass in ihr die Seele von all denen steckt, die zuvor auf ihr gespielt haben.»

Programm Achava-Festspiele

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen