Rennbahn Hoppegarten : Foo Fighters und Marteria bei Lollapalooza-Festival

Dave Grohl und seine Foo Fighters gehören zu den Headlinern des Lollapalooza-Festivals. /Invision
Dave Grohl und seine Foo Fighters gehören zu den Headlinern des Lollapalooza-Festivals. /Invision

Rock, Rap und elektronische Musik treffen Kunst, Mode und Comedy: Das Lollapalooza-Festival findet zum dritten Mal statt - an einem neuen Ort.

svz.de von
07. September 2017, 10:51 Uhr

Zum dritten Mal findet an diesem Wochenende das Lollapalooza-Festival in Deutschland statt - in diesem Jahr allerdings nicht in Berlin, sondern vor den Toren der Hauptstadt.

Auf der Rennbahn Hoppegarten werden am Samstag und Sonntag 45 Musiker und Bands auf vier Bühnen auftreten. Headliner sind die Rockband Foo Fighters, die Indie-Folk-Band Mumford & Sons und die Indie-Pop-Band The xx. Auch Rapper Marteria und die Alternative-Rockband Beatsteaks gehören zu den Highlights.

«Wir werden täglich 85 000 Besucher auf dem Gelände haben», teilten die Veranstalter mit. Das Lollapalooza ist ein Ableger des gleichnamigen internationalen Festivals. Es wurde 1991 in den USA ins Leben gerufen und ist bekannt für sein zirkusartiges Flair. Neben den Auftritten von Bands bietet das Festival auch Theater und Artisten, die «Lolla Fun Fair», ein Ort für Kreativität und grenzenlose Fantasie, und «Kidspalooza» für Kinder.

Um den Veranstaltungsort hatte es lange Diskussionen gegeben. Umweltschützer befürchteten Gefahren für das Umland des Areals. Ende August konnten die Aufbauarbeiten für das Festival aber beginnen.

Hoppegarten ist bereits der dritte Austragungsort in drei Jahren. 2015 feierte das Festival auf dem Tempelhofer Feld in Berlin seine Europa-Premiere. Wegen der dort errichteten Flüchtlingsunterkünfte musste das Lollapalooza im vergangenen Jahr in den Treptower Park umziehen. Dort kam es zu Protesten der Anwohner.

Lollapalooza

Timetable Lollapalooza

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen