zur Navigation springen

Positive Zwischenbilanz : Festival Locarno: Deutsches Kino steht zur Halbzeit gut da

vom

Das deutsche Kino punktet in der ersten Halbzeit der Jubiläumsausgabe mit den Filmen «Freiheit» und «Drei Zinnen». Überhaupt fällt die Bilanz insgesamt positiv aus. Neben vielen guten Filmen sorgen zahlreiche Stars für Glanz und Glamour.

svz.de von
erstellt am 06.Aug.2017 | 14:56 Uhr

Locarno (dpa) – Freude für das deutsche Kino am Lago Maggiore: Die Spielfilme «Freiheit» und «Drei Zinnen» haben in der ersten Halbzeit der 70. Ausgabe des Filmfestivals Locarno starke Akzente gesetzt. Auch sonst fällt die Bilanz bisher positiv aus; gute Filme und Starpower begeistern das Publikum.

Der deutsche Wettbewerbsbeitrag «Freiheit» von Regisseur Jan Speckenbach mit Johanna Wokalek («Die Päpstin») in der Hauptrolle zählt bereits jetzt zu den Favoriten für den Hauptpreis, den Goldenen Leopard. In dem Familiendrama um eine Frau, die überraschend ihren Mann und ihre zwei Kinder verlässt, beeindruckt vor allem das Spiel von Hauptdarstellerin Johanna Wokalek.

Alexander Fehling («Im Labyrinth des Schweigens») und der Regisseur Jan Zabeil erzielten ebenfalls einen Erfolg mit «Drei Zinnen». Ihr Werk lief im Piazza-Programm und hat damit Chancen auf den Publikumspreis. Erzählt wird die packende Geschichte um einen Mann, der verzweifelt um die Zuneigung des Sohnes seiner Freundin kämpft.

Überhaupt beschäftigen sich viele Beiträge des Festivals mit dem Thema Familie. Im Wettbewerb gefiel dazu auch «Winterbrüder» vom isländischen Regisseur Hlynur Pálmason, der eine von Gewalt geprägte Geschichte um ein erwachsenes Bruderpaar in den Mittelpunkt stellt. Der Film entwirft klug das Bild einer Gesellschaft, in der die menschliche Arbeitskraft immer weniger wert ist.

Der bisher am heftigsten bejubelte Wettbewerbsbeitrag ist allerdings «Lucky», das Regiedebüt des US-Schauspielers John Carroll Lynch («Jackie»). Der Film porträtiert mit Humor und Weisheit einen 90-Jährigen in einem tristen Provinz-Nest. Diesen Mann, Lucky genannt, spielt der 91-jährige Harry Dean Stanton, der in seiner langjährigen Karriere unter anderem mit Wim Wenders «Paris, Texas» drehte. Stantons Aura eines kauzigen Philosophen verleiht der melancholischen Komödie «Lucky» eine ganz eigene Magie. Viele erwarten, dass er die Ehrung als bester Schauspieler des Festivals erhalten wird.

Aus dem Programm der Freiluftaufführungen auf der Piazza Grande ragt bisher auch der Spielfilm «Lola Pater» («Vater Lola») von Regisseur Nadir Moknèche heraus. Die Französin Fanny Ardent («Acht Frauen») spielt mit Verve eine Frau, die einmal ein Mann war. Ihre Darstellung weitet die kleine Geschichte zu einem großen Plädoyer für Toleranz gegenüber verschiedenster Lebensentwürfe aus.

Ardent, Wokalek, Fehling und Stanton sind bisher die herausragenden Akteure des Festivals. Sie beweisen, dass die Ausstrahlung exzellenter Schauspieler zu den entscheidenden Faktoren eines publikumswirksamen Kinos gehört. Das bestätigten auch die Blitzlichtgewitter am roten Teppich, wo Stars wie Nastassja Kinski, Adrien Brody und Mathieu Kassovitz ebenfalls für Jubel sorgten.

Bis zum Samstagabend, wenn die Preise vergeben werden, sollen noch einige weitere Prominente kommen, zum Beispiel Glenn Close und Charlize Theron aus Hollywood. Aus Deutschland wird Jürgen Vogel zur Premiere von «Iceman» («Der Mann aus dem Eis») erwartet. Vogel spielt den Ötzi, jenen Mann, dessen Leiche 1991 nach rund 5000 Jahren aus dem Eis der Südtiroler Alpen geborgen wurde. In Locarno ist der deutsche Schauspielstar bereits omnipräsent: Sein Konterfei als Ötzi ziert den Festivalkatalog.

Filmfestival Locarno

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen