zur Navigation springen

Kunstausstellung : documenta-Finanzchefin äußert sich zum Millionendefizit

vom

Die documenta ist ein Publikumsmagnet, doch am Ende bleibt ein Defizit. Dabei war Finanzchefin Annette Kulenkampff bis Anfang des Sommers sehr optimistisch.

svz.de von
erstellt am 02.Okt.2017 | 20:46 Uhr

Die Geschäftsführerin der documenta gGmbH, Annette Kulenkampff, hat sich in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) erstmals ausführlich zum Millionendefizit bei der Kunstausstellung geäußert. Bis Mitte Juni sei man sicher gewesen, «dass wir das hinkriegen.

Jede documenta hat mit Defiziten gearbeitet und gehofft, dass diese am Ende durch die Besucherzahlen ausgeglichen werden», sagte sie im Interview, das am Montag veröffentlicht wurde. Der Bericht der Wirtschaftsprüfer werde keine Unregelmäßigkeiten zu Tage fördern. «Es wird nichts geben, wo irgendjemand irgendwas nicht korrekt gemacht hätte.» Die Finanzen der documenta würden permanent überwacht. «Da kann kein Cent rausgehen, ohne dass man weiß wohin.»

Die Mehrkosten seien dadurch entstanden, dass Verschiedenes teurer geworden sei als veranschlagt: das Sicherheitskonzept, Reisekosten zwischen den beiden documenta-Standorten Kassel und Athen, die Klimatisierung in Griechenland, höhere Transportkosten. Mitarbeiter hätten legal Bargeld nach Athen transportiert.

Die Trägergesellschaft erwartet ein Bilanzdefizit von 5,4 Millionen Euro, Land und Stadt wollen acht Millionen Euro als Bürgschaft bereitstellen. Die Geschäftsführerin hatte sich bisher nicht dazu geäußert - auf Druck der Politik, wie sie im Interview sagte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen