Schriftstellerin : Deutscher Theaterpreis «Der Faust» für Elfriede Jelinek

Die österreichische Autorin und Dramatikerin Elfriede Jelinek bekommt den Deutschen Theaterpreis «Der Faust 2017» für ihr Lebenswerk.
Die österreichische Autorin und Dramatikerin Elfriede Jelinek bekommt den Deutschen Theaterpreis «Der Faust 2017» für ihr Lebenswerk.

Sie gilt als Provokateurin, ihr Schaffen polarisiert im Buch und auf der Bühne. Für ihr Lebenswerk erhält Elfriede Jelinek den Deutschen Theaterpreis.

svz.de von
15. September 2017, 13:59 Uhr

Die österreichische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bekommt den Deutschen Theaterpreis «Der Faust 2017» für ihr Lebenswerk.

Die 70-Jährige sei eine unüberhörbare Stimme im öffentlichen Geschehen, seit Beginn ihres Schaffens gelte sie als Provokateurin, teilte der Deutsche Bühnenverein am Freitag in Leipzig mit. Die Jury würdige ein Lebenswerk, das schon jetzt unauslöschliche Spuren in Literatur, Theater und Film hinterlassen habe. Die Autorin soll die Auszeichnung am 3. November auf einer Gala im Schauspiel Leipzig erhalten. «Der Faust» ist der bedeutendste Theaterpreis in Deutschland.

Neben dem Preis für das Lebenswerk werden in diesem Jahr Auszeichnungen in acht Kategorien vergeben. Insgesamt gibt es 24 Vorschläge. Nominiert sind unter anderen Kornel Mundruczó in der Kategorie Regie Schauspiel («Látszatélet/Imitation of Life», Theater Oberhausen) und Karin Neuhäuser als Darstellerin/Darsteller Schauspiel («Wut/Rage», Thalia Theater Hamburg). In der Kategorie Regie Musiktheater gehört Paul-Georg Dittrich («La damnation de Faust», Theater Bremen) zu den Nominierten.

Die undotierte Auszeichnung wird seit 2006 verliehen. Mit ihr werden Künstlerinnen und Künstler geehrt, die sich in besonderer Weise durch ihre wegweisende Leistung für das deutsche Theater hervorgetan haben, wie der Bühnenverein weiter mitteilte.

Im vergangenen Jahr war der Regisseur, Schriftsteller und Filmemacher Hans Neuenfels für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden.

Deutscher Theaterpreis

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen