zur Navigation springen
Kultur

18. Dezember 2017 | 00:20 Uhr

Musik : Der Enkel des Puhdys

vom
Aus der Onlineredaktion

Keyboarder Peter „Eingehängt“ Meyer und sein Enkel Ludwig starten mit LuPu neu durch

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2017 | 08:00 Uhr

„Wetten, da kommt noch was!“ So der allgemeine Tenor unter den Fans der Puhdys, als im Januar 2016 die Abschiedskonzerte der erfolgreichen Ostrocker über die Bühne gingen. Mittlerweile liegen neue Alben und Tournee-Programme von den singenden Frontmännern Maschine Dieter Birr und Quaster Hertrampf vor.

Nun meldet sich ein Bandmitglied zurück, dessen Vorname den Anfangsbuchstaben P im Bandnamen bildete, als die Band sich am 19. November 1969 im Freiberger Tivoli zum ersten Mal als „Die Puhdys“ vor Publikum präsentierte. Peter „Eingehängt“ Meyer hat im Puhdys-Archiv gegraben und einen der populärsten Songs der 80er-Jahre neu arrangiert und mit seinem Enkel Ludwig gemeinsam eingespielt: TV-Show!

LuPu nennt sich der musikalische Ableger der „Eingehängt“-Familie. Mit der CD-Single „TV SHOW“ im Disco-Sound wagen die beiden jetzt den Sprung zurück ins Showgeschäft.

Meyers 11-jähriger Enkel Ludwig ist über die musikalische Zusammenarbeit mit seinem Großvater begeistert. Aber Opa möchte er seinen älteren Partner nicht nennen. „Seit ich mich erinnern kann, habe ich ihn Dadda genannt. Und das soll auch so bleiben“, betont er. Bei Auftritten (Talk und Musik) mit Frank Proft & Sandra, spielt LuPu Keyboards. Zusätzlich hat er Schlagzeugunterricht bei Heinz von Rockhaus. „TV SHOW“ war sein erster Gesangsversuch im Studio. Der Plan, eine gemeinsame Studioproduktion zu machen, war praktisch die logische Folge.

Der ausgewählte Titel erfüllt alle Ansprüche an einen potentiellen Radiohit. Er entstammt dem Puhdys-Album „Computer-Karriere“, das 1983 in der DDR beim Musiklabel Amiga und in der BRD bei der Teldec erschien. Das Lied wurde von Dieter Birr und Peter Meyer komponiert, der Text stammt von Dieter Birr und wurde im Original vom Schlagzeuger Klaus Scharfschwerdt gesungen. Im Vergleich macht Meyers Enkel Ludwig seine Sache bei „TV-Show“ sehr gut.

Am Anfang der Puhdys-Karriere spielte im Übrigen eine Fernsehshow eine nicht unerhebliche Rolle. Im Jahr 1970 hatten 150 Schüler einer Berufsschule aus Gardelegen (Sachsen-Anhalt) an das Jugendfernsehen der DDR geschrieben. Sie wünschten sich die Puhdys im TV-Programm. „Das Problem war, es durften nur deutschsprachige Titel gespielt werden, die wir gar nicht im Programm hatten. Denn auf der Bühne coverten wir bis dahin Deep Purple, Uriah Heep und die Stones. So entstand unser erster deutschsprachiger Titel „Türen öffnen sich zur Stadt“, der von der Musik her unseren britischen Hard Rock-Vorbildern viel zu verdanken hat. Der wurde in der TV-Show ausgestrahlt und unser erster Top-Hit war geboren.“

Die schwungvolle, von Andreas Radloff produzierte und von Meyers Enkel Ludwig gesungene Neu-Einspielung des 80er-Jahre-Puhdys-Hits „TV Show“ hat nun gute Chancen, in den kommenden Wochen in den deutschen Airplay-Charts ganz vorn mitzuspielen. Ob das nun ein Hit wird oder nicht – Ludwig ist sich sicher: „Es macht Spaß, mit Dadda Musik zu machen. Ganz klar, wir machen weiter mit Talk-Musik und TV-Show.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen