Mit Patrick Stewart und Brent Spiner : Das wissen wir über die neue Star-Trek-Serie „Picard“

Patrick Stewart (L) und Brent Spiner (R) auf der Comic Con in San Diego. Foto: Chris Delmas / AFP
Patrick Stewart (L) und Brent Spiner (R) auf der Comic Con in San Diego. Foto: Chris Delmas / AFP

Große Freude für alle Fans der Science-Fiction-Reihe „Star Trek“: Patrick Stewart kehrt als Jean-Luc Picard zurück. In der neuen Serie trifft Picard auf neue Feinde und alte Freunde.

von
22. Juli 2019, 13:21 Uhr

Osnabrück | Auf der Comic Con in San Diego präsentierte Patrick Stewart den ersten längeren Trailer zu seiner neuen Serie. In „Star Trek: Picard“ wird ehemalige Captain des Raumschiffes Enterprise als Winzer gezeigt, der allerdings nie die Leidenschaft fürs Reisen zu den Sternen verloren hat. Sein Ruhestand wird dann auch von einer jungen Frau unterbrochen, die dringend Hilfe von Picard benötigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Im Laufe des Trailers werden einige neue Weggefährten für Picard eingeführt, aber auch alte Bekannte suchen ihn auf. So fragt ihn Seven of Nine (Jery Ryan), was zur Hölle Picard tun würde: „Die Galaxie retten?“ Seven of Nine ist eine ehemalige Borg und war Mitglied der Voyager-Crew um Captain Kathryn Janeway. Aber auch der bei Trekkies beliebte Androide Data (Brent Spiner) taucht wieder auf.

Romulaner, Borg und die Geheimorganisation Sektion 31 tauchen im Trailer als Gegenspieler auf. Picard ist allerdings nicht in offizieller Sternenflotten-Mission unterwegs, die Sternenflotte spielt kaum eine Rolle. Er stellt eine Crew zusammen für die bislang geheime Mission, die ihn auf andere Planeten führt. Wo er alleine rumläuft! Da müsste doch eigentlich Nummer Eins intervenieren und ihm verbieten, einen Außeneinsatz anzuführen.

Doch von Commander William Riker (Jonathan Frakes) fehlt im Trailer jede Spur. Dennoch gaben Frakes und Schauspielkollegin Marina Sirtis bekannt, dass sie für die Serie „Picard“ erneut in ihre Rollen als Nummer Eins und Deanna Troi schlüpfen werden. Wie das alles zusammenpasst, ist aber noch unklar. (Weiterlesen: Phase 4: Alle Planungen für das Marvel-Film-Universum im Überblick )

Diese Personen spielen in „Star Trek: Picard“ mit

  • Patrick Stewart als Jean-Luc Picard
  • Brent Spiner als Data
  • Jonathan Frakes als William Riker
  • Marina Sirtis als Deanna Troi
  • Jery Ryan als Seven of Nine
  • Jonathan Del Arco als Borg Hugh
  • Santiago Cabrera als Cristobal Rio, ein Ex-Sternenflottenoffizier
  • Harry Treadaway als Narek, ein Romulaner
  • Michelle Hurd als Raffi Musiker
  • Evan Evagora als Romulaner Elnor
  • Alison Pill als Forscherin Dr. Agnes Jurati

Der Sender CBS, der die Serie produziert, hat auf Twitter ein Video veröffentlicht, in dem sich die neuen Schauspieler vorstellen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wer natürlich schmerzlich fehlt: Dr. Beverly Picard, früher bekannt als Dr. Beverly Crusher. Was ist mit Picards Frau geschehen? Und taucht der Klingone Worf auf? Patrick Stewart hatte bereits vor einiger Zeit erklärt, dass nicht alle Figuren aus „Star Trek: Next Generation“ in der neuen Serie dabei sein werden.

Wann spielt die Serie „Star Trek: Picard“?

Die Serie setzt 20 Jahre nach den Ereignissen in dem Film „Star Trek: Nemesis“ an. Dort opferte sich auch Data, deshalb sind Fans überrascht, dass er in der Serie mitspielt. Ist es eine alte Version von ihm, B-4? Oder taucht er nur als Hologramm auf?

In dem Trailer steht eine Frage im Mittelpunkt: Warum hat der damalige Admiral Picard die Sternenflotte verlassen? Ein einschneidendes Ereignis soll dazu geführt haben, dass Picard der Sternenflotte den Rücken zukehrte. Davor kommandierte er die größte Rettungs-Flotte in der Geschichte der Föderation. Anschließend trat er von seinem Posten zurück. Was dazu führte, dürfte in der Serie erläutert werden.

Ausgestrahlt wird die Serie in den USA auf dem Sender CBS, in Deutschland soll sie auf Amazon Prime Video laufen. Als Termin wird bislang nur grob 2020 angegeben. Die erste Staffel soll zehn Folgen umfassen.

Diese Filme und Serien gehören zum „Star-Trek-Universum“

Serien

  • „Raumschiff Enterprise“ („Star Trek“) u.a. mit Captain Kirk (William Shatner) und Spock (Leonard Nemoy), 1966-1969, 3 Staffeln, 79 Folgen
  • „Die Enterprise“, Zeichentrickserie von 1973-1974, 2 Staffeln
  • „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“ („Star Trek: The Next Generation“) u.a. mit Captain Picard (Patrick Stewart) und Commander Riker (Jonathan Frakes), 1987-1994, 7 Staffeln, 178 Folgen
  • „Star Trek: Deep Space Nine“ u.a. mit Commander Sisko (Avery Brooks) und Worf (Michael Dorn), 1993-1999, 7 Staffeln, 176 Folgen
  • „Star Trek: Voyager“ u.a. mit Captain Kathryn Janeway (Kate Mulgrew) und Seven of Nine (Jery Ryan), 1995-2001, 7 Staffeln 172 Folgen
  • „Star Trek: Enterprise“ u.a. mit Captain Jonathan Archer (Scott Bakula), 2001-2005, 4 Staffeln, 98 Folgen
  • „Star Trek: Discovery“, seit 2017, bislang 2 Staffeln
  • „Star Trek: Picard“

Kinofilme

  • „Star Trek: Der Film“, 1979
  • „Star Trek II: Der Zorn des Khan“, 1982
  • „Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock“, 1984
  • „Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart“, 1986
  • „Star Trek V: Am Rande des Universums“, 1989
  • „Star Trek VI: Das unentdeckte Land“, 1991
  • „Star Trek: Treffen der Generationen“, 1994
  • „Star Trek: Der erste Kontakt“, 1996
  • „Star Trek: Der Aufstand“, 1998
  • „Star Trek: Nemesis“, 2002
  • „Star Trek“, 2009
  • „Star Trek Into Darkness“, 2013
  • „Star Trek Beyond“, 2016

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen