„Leipzig liest“ : Buchbranche zwischen Katastrophe und Hoffnung

von 26. Mai 2021, 13:46 Uhr

svz+ Logo
Karin Schmidt-Friderichs, die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, in Leipzig.
Karin Schmidt-Friderichs, die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, in Leipzig.

Die Buchbranche leidet unter der Corona-Pandemie. Der Branchenumsatz geht zurück, Lesungen mit Publikum waren lange undenkbar. Jetzt soll eine Sonderausgabe von „Leipzig liest“ wieder etwas Optimismus versprühen.

Leipzig | Die Corona-Pandemie hat der Buchbranche einen schwierigen Start ins Jahr 2021 beschert. Der Lockdown, der in den meisten Bundesländern auch die Buchläden betroffen hat, hat nach Angaben des Börsenvereins zu deutlichen Umsatzeinbußen geführt. Und auch der Trubel, den sonst im Frühjahr die Leipziger Buchmesse rund ums Buch auslöst, fällt wieder aus. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite