Für eine neue Kultur der Höflichkeit : Wer nur in Identitäten denkt, zerstört das Miteinander

von 20. März 2021, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Gefangen in einer Identität? Wer nur auf Identitäten schaut, betont Unterschiede und vernachlässigt das Gemeinsame, das Menschen verbindet. Foto: picture alliance / Zoonar | Toni Rantala
Gefangen in einer Identität? Wer nur auf Identitäten schaut, betont Unterschiede und vernachlässigt das Gemeinsame, das Menschen verbindet. Foto: picture alliance / Zoonar | Toni Rantala

Wer Identitäten betont, setzt auf Konflikt und Spaltung. Wir brauchen eine neue Kultur der Anerkennung und Höflichkeit.

Osnabrück | Wer darf das Gedicht einer schwarzen Autorin übersetzen? Wirklich nur Menschen, die schwarz und divers sind? Der absurde Streit um das Gedicht „The Hill We Climb“ der amerikanischen Poetin Amanda Gorman hat gerade demonstriert, wohin eine Politik der Identitäten führt – in eine Welt aggressiver Spaltung, in der Menschen nach Merkmalen sortiert werden....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite