Keine Einnahmen : Unternehmer Flebbe befürchtet Kinosterben: "Einige werden es nicht schaffen"

Kinounternehmer Hans-Joachim Flebbe.
Kinounternehmer Hans-Joachim Flebbe.

Kinosäle bleiben im Zuge der Corona-Krise leer. Vor allem den kleinen droht die Pleite.

von
23. April 2020, 07:47 Uhr

Hannover/Hamburg | Der Kinounternehmer Hans-Joachim Flebbe befürchtet langfristige negative Auswirkungen der Corona-Krise auf die Filmtheater in Deutschland. "Einige Kinos werden es nicht schaffen, und die kleineren wird es eher treffen", sagte der 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Flebbe betreibt unter anderem den Berliner Zoo Palast sowie Premium-Kinos in Hannover, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main. "Es gibt null Einnahmen, wir sind total lahmgelegt", sagte der Gründer der Cinemaxx-Kette, aus der er vor gut zehn Jahren ausstieg. Sein Unternehmen mit Sitz in Hamburg mache derzeit zwei Millionen Euro Verlust im Monat.

Menschen müssten im Herbst drei Mal pro Woche ins Kino

Die Einbußen ließen sich auch nicht Ende des Jahres ausgleichen, sagte der Kinounternehmer. "Die Menschen werden im Herbst und Winter nicht zwei, drei Mal pro Woche ins Kino gehen." Streamingdienste wie Netflix oder Amazon profitieren derzeit davon, dass die Kinosäle geschlossen sind. "Das wird sich nachhaltig negativ auf die Besucherzahlen auswirken", befürchtet Flebbe.

Weiterlesen: Corona-Pandemie sorgt für Rekordquartal für Netflix

Nach Angaben des Branchenverbandes HDF Kino belaufen sich die Ertragsverluste in den deutschen Filmtheatern während der durch das Coronavirus bedingten Schließungen auf 17 Millionen Euro pro Woche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen