"Leaving Neverland" : Umstrittene Doku: Michael Jacksons Nachlassverwalter verklagen HBO

2005 war Michael Jackson in einem Missbrauchsprozess in allen Punkten freigesprochen worden.
2005 war Michael Jackson in einem Missbrauchsprozess in allen Punkten freigesprochen worden.

In der Doku erzählen zwei heute über 30 Jährige, wie Michael Jackson sie im Kindesalter angeblich sexuell missbrauchte.

von
22. Februar 2019, 06:48 Uhr

Los Angeles | Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt. Die Doku "Leaving Neverland" soll bei dem Bezahlsender, der zum Konzern Time Warner gehört, am 3. und 4. März ausgestrahlt werden.

Weiterlesen: Trailer zeigt erste Bilder der umstrittenen Doku über Michael Jackson

Jacksons Nachlassverwalter wollen die Ausstrahlung verhindern und fordern in der Klage nun ein Schlichtungsverfahren, berichtete die Website "Variety". Sie hätten Anspruch auf Schadenersatz von mehr als 100 Millionen Dollar (88 Mio Euro), heißt es in der Klage.

"Leaving Neverland" hatte beim Sundance Filmfestival in Utah Premiere gefeiert. Darin erzählen zwei heute über 30 Jahre alte Männer und deren Familien, wie Jackson die beiden im Kindesalter angeblich sexuell missbrauchte.

Michael Jackson war 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen