US-Country-Musikerinnen : Reaktion auf Rassismus-Debatte: Dixie Chicks ändern ihren Bandnamen

Nun als The Chicks unterwegs: Emily Robison (von links), Natalie Maines, Martie Maguire.
Nun als The Chicks unterwegs: Emily Robison (von links), Natalie Maines, Martie Maguire.

Millionen Platten hat das Frauentrio verkauft. Dabei erinnert ihr Bandname an die Zeit der Sklaverei.

von
26. Juni 2020, 09:01 Uhr

Nashville | Die US-Band Dixie Chicks hat sich als Reaktion auf die Rassismus-Debatte umbenannt, weil ihr bisheriger Name an die Zeit der Sklaverei erinnert. Sie heißt nun nur noch The Chicks, wie die Frauenband am Donnerstag auf ihrer Website mitteilte.

"Dixie" ist eine aus dem 19. Jahrhundert herrührende Bezeichnung für die US-Südstaaten. Im Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 hatte der Süden vergeblich gegen den Norden für den Erhalt der Sklaverei gekämpft. Die aus Texas stammende Country-Pop-Band äußerte sich aber nicht näher zu den Gründen für ihre Umbenennung. Sie erklärte lediglich, sie wolle "diesem Moment" gerecht werden.

Solidarisierung mit Antirassismus-Protest

Damit bezog sich das Frauen-Trio auf die seit Wochen anhaltenden Proteste gegen Rassismus und Diskriminierung, die durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz ausgelöst worden waren. Im Zuge der Proteste hat auch die Auseinandersetzung mit dem Erbe der Sklaverei in den USA an neuer Brisanz gewonnen.

Die bislang als Dixie Chicks bezeichnete Band ist mit mehreren Grammy-Musikpreisen ausgezeichnet worden. Ihre bisher größten Erfolge liegen allerdings schon einige Jahre zurück. Am Donnerstag veröffentlichten sie ein neues Musikvideo – "March" ("Marschiert"):


Auch "Lady Antebellum" ist Geschichte – jetzt Lady A

Auch die US-Countryband Lady Antebellum hatte sich kürzlich umbenannt, weil ihr bisheriger Name sich auf die Zeit der Sklaverei bezog. Sie heißt nun Lady A. Der Begriff "ante bellum" stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet generell die Periode vor einem Krieg. Im US-Sprachgebrauch wird damit häufig auf die Südstaaten vor dem Bürgerkrieg verwiesen.


Weiterlesen: "Ich kann nicht atmen": Die USA einen Monat nach George Floyds Tod

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen