Teil des French-House-Duos Cassius : Sturz aus Fenster: Französischer Star-DJ Philippe Zdar gestorben

Philippe Zdar wurde 52 Jahre alt.
Philippe Zdar wurde 52 Jahre alt.

Der Musiker wurde 52 Jahre alt.

von
20. Juni 2019, 20:21 Uhr

Paris | Der französische Star-DJ und Produzent Philippe Zdar ist tot. Der Musiker des French-House-Duos Cassius – mit bürgerlichem Namen Philippe Cerboneschi – sei tödlich verunglückt, bestätigte sein Management am Donnerstag. "In der vergangenen Nacht hat die Musikindustrie ein Genie verloren", hieß es weiter in der Mitteilung. Sein Manager Sebastien Farran teilte mit: "Er ist versehentlich durch das Fenster eines hohen Stockwerks eines Gebäudes in Paris gestürzt." Infolgedessen erlag er seinen Verletzungen. Auch die französische Gesellschaft für Autorenrechte sprach von einem tragischen Unfall am Mittwoch.

Kollaborationen mit Beastie Boys, Kanye West und Pharrell Williams

An diesem Freitag (21. Juni) erscheint das neue Album "Dreems" von Cassius, dem 1990 gegründeten Projekt von Zdar mit dem Musiker Hubert Blanc-Francard alias Boombass. Der nun mit 52 Jahren gestorbene Studiotüftler hatte in seiner Karriere unter anderem mit den Beastie Boys, Kanye West, Cat Power und Pharrell Williams zusammengearbeitet.

Auf Alben wie "1999" (1999), "Au rêve" (2002) und "15 Again" (2006) orientierten sich Cassius an Hip-Hop, House und Funk. Für die französische Popband Phoenix mischte Zdar das mit einem Grammy ausgezeichnete Album "Wolfgang Amadeus Phoenix" (2009) ab. Zuletzt half er der britischen Elektropop-Band Hot Chip bei ihrem ebenfalls an diesem Freitag erscheinenden Album "A Bath Full Of Ecstasy".

Andere Musiker drückten am Donnerstag ihr Beileid aus. "Philippe Zdar war so eine große Inspiration", schrieb der US-Songwriter Rostam Batmanglij, früher bei Vampire Weekend, auf Twitter.

Zdar sei eine "visionäre und tektonische Kraft" gewesen, die die moderne Dance-Musik geformt habe, schrieb US-Djane The Black Madonna ebenfalls auf Twitter.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen