Neues Buch und Staatsorden : Streit um den Schriftseller Peter Handke und Serbien geht weiter

von 29. Mai 2021, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Autor Peter Handke bei dem   Festakt, bei dem er den Karadjordje-Orden vom serbischen Präsidenten Vucic verliehen bekommt. Foto: dpa/AP/Darko Vojinovic
Autor Peter Handke bei dem Festakt, bei dem er den Karadjordje-Orden vom serbischen Präsidenten Vucic verliehen bekommt. Foto: dpa/AP/Darko Vojinovic

Immer Ärger mit Peter: Der Streit um Peter Handke flammt neu auf. Wie in der Debatte um den Literaturnobelpreis wird ihm Nähe zu Kriegsverbrechern vorgeworfen. Wie moralisch muss Literatur sein? Darum geht es.

Schwerin | Kann man sich Peter Handke noch als zornigen jungen Mann vorstellen? Eher nicht. Heute gilt der 2019 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnete österreichische Autor, ganz nach Sichtweise, den einen als entrückter Sprachmeister, den anderen als uneinsichtiger Freund von Kriegsverbrechern. Dabei gab es ihn, den jungen und sehr zornigen Peter Handke. 19...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite