Samstagabend-Show : "Schlag den Henssler": Steffen Henssler hört auf

Steffen Henssler hört mit seiner ProSieben-Sendung 'Schlag den Henssler' auf. Foto: picture alliance / obs / ProSieben
Steffen Henssler hört mit seiner ProSieben-Sendung "Schlag den Henssler" auf. Foto: picture alliance / obs / ProSieben

Die ProSieben-Show "Schlag den Henssler" ist Geschichte. Der Namensgeber der Sendung hört mit sofortiger Wirkung auf.

von
25. September 2018, 18:56 Uhr

Hamburg | Die ProSieben-Show "Schlag den Henssler" ist Geschichte. Der TV-Koch und Entertainer Steffen Henssler gab am Dienstag bekannt, dass die Sendung vom vergangenen Samstag die letzte dieser Art gewesen sein soll.

„Mir war von Anfang an klar, dass es kein Spaziergang wird, diese Sendung zu übernehmen. Ich habe alles gegeben, aber man braucht nicht lange um den heißen Brei herumzureden: Der Zuschauer will mich in dieser Rolle nicht sehen und das muss man einfach akzeptieren“, wird Henssler in einer ProSieben-Pressemitteilung zitiert. „Und deswegen heißt es jetzt: Mund abwischen und ab ins nächste Abenteuer. Ich möchte mich aber noch mal ausdrücklich bei allen Verantwortlichen von ProSieben und Brainpool für die tolle Zeit und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.“

Insgesamt nur acht Folgen "Schlag den Henssler"

Henssler hatte das Konzept und die Sendung von Vorgänger Stefan Raab übernommen, mit dem die Samstagabend-Show zwischen 2006 und 2015 zeitweise bis zu vier Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockte. Zahlen, die Henssler nie auch nur im Ansatz erreichen konnte. Bei der ersten Folge Ende September 2017 hatte die Show 1,72 Millionen Zuschauer, seither ging es stetig bergab – im Schnitt sahen die insgesamt acht Folgen im Schnitt 1,1 Millionen Zuschauer.

ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann: „Fernsehen bedeutet ständige Veränderung – für Künstler, für Sender und für Shows. Wir respektieren Steffen Hensslers Wunsch, einen nächsten Schritt zu gehen und bedanken uns bei ihm herzlich für eine gute gemeinsame Zeit.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen