Israelischer Verlag boykottiert : Sally Rooney: Literatur als Druckmittel einer autoritären Moral

von 14. Oktober 2021, 12:04 Uhr

svz+ Logo
Die irische Autorin Sally Rooney begeistert ein Millionenpublikum. Jetzt sorgt ihr Umgang mit einem israelischen Verlag für Irritationen. Foto: picture alliance/dpa/Ullstein
Die irische Autorin Sally Rooney begeistert ein Millionenpublikum. Jetzt sorgt ihr Umgang mit einem israelischen Verlag für Irritationen. Foto: picture alliance/dpa/Ullstein

Skandal um Sally Rooney: Die irische Bestsellerautorin will ihr neues Buch nicht ins Hebräische übersetzen lassen, unterstützt offen die antiisraelische Kampagne BDS. Ein Zeichen für Antisemitismus?

Schwerin | „Schöne Welt, wo bist Du?“: So lautet der nun unfreiwillig sprechende Titel des neuen Romans von Sally Rooney. Er wird, wie ihre anderen Erfolgstitel, in vielen Sprachen erscheinen. Nur das Hebräische wird fehlen. Rooney will dem israelischen Modan-Verlag die Rechte an der Übersetzung nur einräumen, wenn der die Richtlinien der Israel-Boykott-Bewegung...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite