Premiere von "Radio" auf Hauswand : Rammstein zeigen neuen Song auf Straßenkreuzung in Berlin

Neues Video von Rammstein: 'Radio' wurde zuerst an einer Berliner Hauswand gezeigt. Foto: dpa/Christoph Soeder
Neues Video von Rammstein: "Radio" wurde zuerst an einer Berliner Hauswand gezeigt. Foto: dpa/Christoph Soeder

Die Musiker von Rammstein haben mit einer weiteren spektakulären Aktion den zweiten Song ihres neuen Albums präsentiert.

von
25. April 2019, 22:32 Uhr

Berlin | Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die weltweit für ihren Brachialrock gefeierte Band Rammstein das Video "Radio" auf eine Hauswand in Berlin Mitte streamen und den Song zeitgleich vom rbb-Sender radioeins ausstrahlen.

Rund 1000 Fans waren zu der Kreuzung gekommen, die Polizei sicherte nach Angaben von rbb-Reporter Henrik Barth alles ab. Nach der knapp fünfminütigen Aktion feierten die Fans den Song. Die PR-Maschine von Rammstein hat mal wieder funktioniert.

Zuerst gab es online nur einen Trailer zu sehen:

Am Donnerstagabend dann zeigte die Band in Berlin das ganz Video:

Video-Premiere von "Radio"

Mit dem Video würdigt Rammstein mit Aufnahmen in Schwarz-Weiß eine andere global erfolgreiche deutsche Band: Videosequenzen und Teile der Musik können auch als Hommage an "Radioaktivität" von Kraftwerk aus dem Jahr 1975 gesehen werden. (Weiterlesen: Abstoßend oder genial? Viel Kritik, aber auch Lob für Rammstein-Video)

Der Text des überraschend poppigen Rammstein-Songs schildert Erinnerungen an eine Zeit, als nächtliches Radiohören ein Akt der Freiheit war. Die Rammstein-Mitglieder sind in der DDR sozialisiert.


Wirbel um Rammstein-Video "Deutschland"

Mit dem ersten Video "Deutschland" des neuen Albums (erscheint am 17. Mai) hatten Rammstein Ende März für viel Wirbel gesorgt.

Vor allem wegen des Trailers gab es anhaltende Kritik. Gut 30 Sekunden lang sind darin vier Band-Musiker zu sehen, die mit ihrer Kleidung an KZ-Häftlinge erinnern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen