Episode in "First Ladies" : Neue US-Serie: Diese Schauspielerin soll Michelle Obama spielen

Das Leben von Michelle Obama als First Lady wird Thema in einer Folge einer neuen US-Serie.
Das Leben von Michelle Obama als First Lady wird Thema in einer Folge einer neuen US-Serie.

Eine neue Serie will historische US-Präsidentschaften aus Sicht der First Ladies nacherzählen.

von
28. August 2019, 05:36 Uhr

Los Angeles | Michelle Obama gilt seit ihrer Zeit als First Lady an der Seite von Ex-Präsident Barack als eine der beliebtesten US-Amerikanerinnen. Eine neue Serie will nun das öffentliche und private Leben der berühmtesten First Ladies nacherzählen.

Wie das Branchenportal "Deadline" berichtet, plant der US-amerikanische Kabelsender Showtime eine Serie mit einstündigen Folgen. Staffel eins handele von Eleanor Roosevelt, Betty Ford und Michelle Obama.

Viola Davis wird Michelle Obama spielen

Für letztere sei schon eine passende Schauspielerin gefunden worden, heißt es: Die Oscarpreisträgerin Viola Davis (54), die auch die Hauptrolle in der Serie "How to Get Away with Murder" spielt, soll Michelle Obama (55) spielen.

Viola Davis (von links) spielt Michelle Obama. Fotos: imago images/Birdie Thompson/Starface/ZUMA Press, Collage: NOZ
Viola Davis (von links) spielt Michelle Obama. Fotos: imago images/Birdie Thompson/Starface/ZUMA Press, Collage: NOZ


An der Produktion der Serie sind dem Bericht nach mehrere Frauen beteiligt. Davis twitterte, sie sei "stolz, sich das Scheinwerferlicht mit diesen mutigen und außergewöhnlichen Frauen zu teilen."


Davis und Obama kennen sich. Auf Instagram beglückwünschte die wandlungsfähige Schauspielerin Obama einst zum Geburtstag und nannte sie "ihre Schwester".


Ob und wann die Serie in Deutschland zu streamen sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings haben es Showtime-Serien wie "Homeland", "Shameless" und "Ray Donovan" auch in deutsche Streamingdienste geschafft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen