Natasha A. Kelly über Baerbock : Expertin erklärt: Ist das N-Wort in jedem Fall rassistisch?

von 29. Juli 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Damit das Thema Rassismus in den Köpfen ankommt: Eine Frau nimmt in Leeds an einer Kundgebung der Black Lives Matter-Bewegung zum Gedenken an den von einem Polizisten getöteten Amerikaner George Floyd.
Damit das Thema Rassismus in den Köpfen ankommt: Eine Frau nimmt in Leeds an einer Kundgebung der Black Lives Matter-Bewegung zum Gedenken an den von einem Polizisten getöteten Amerikaner George Floyd.

Annalena Baerbock benutzt das N-Wort, bittet dafür um Entschuldigung, kann aber eine hitzige Debatte nicht mehr aufhalten. Soziologin Natasha A. Kelly sagt dazu: "Das N-Wort ist ein Begriff des strukturellen Rassismus."

Schwerin | Annalena Baerbock hat eine hitzige Debatte um das N-Wort entfacht. In einem Interview mit dem Zentralrat der Juden hat es die Kanzlerkandidatin der Grünen selbst verwendet und sich anschließend dafür entschuldigt. Die Debatte konnte sie damit nicht mehr stoppen. Im Gegenteil: Sie hat durch die Entschuldigung eher an Fahrt aufgenommen. Baerbock entsc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite