Nachgestellte Szenen : „Lovemobil“-Affäre: Filmemacherin Lehrenkrauss gibt Preis zurück

von 24. März 2021, 18:37 Uhr

svz+ Logo
Elke Lehrenkrauss, Regisseurin des Dokumentarfilms 'Lovemobil'.
Elke Lehrenkrauss, Regisseurin des Dokumentarfilms "Lovemobil".

Nach der Affäre um „Lovemobil" hat Filmemacherin Elke Lehrenkrauss den Deutschen Dokumentarfilmpreis zurückgegeben.

Schwerin | Die Preisträgerin des Deutschen Dokumentarfilmpreises 2020, Elke Lehrenkrauss, hat ihren Preis am Mittwoch zurückgegeben und ist damit einer Aberkennung des Preises zuvorgekommen. Sie zog damit die Konsequenzen aus der Affäre um nachgestellte und inszenierte Passagen ihres preisgekrönten Films „Lovemobil“, für die sie Darsteller eingesetzt hatte, ohne...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite