Initiative "Künstler mit Herz" : Zwei Millionen Klicks: AfD-kritisches Lied wird zum Hit im Internet

Eine Szene aus dem Video des Songs 'Mia ned'. Foto: Facebook/Künstler mit Herz
Eine Szene aus dem Video des Songs "Mia ned". Foto: Facebook/Künstler mit Herz

Eine Initiative aus rund 120 Künstlern in Bayern sorgt derzeit mit einem AfD-kritischen Song bei Facebook für Furore.

von
04. Oktober 2018, 20:36 Uhr

München | In Bayern haben sich etwa 120 Künstler zusammengetan und die Initiative "Künstler mit Herz" gegründet. Ihr Motto: "Zammrucken statt Rechtsrucken". Diese Initiative sorgt derzeit in Person des Münchner Liedermachers und Kabarettisten Roland Hefter für einen Facebook-Hit: Sein Musikvideo mit dem Song "Mia ned!" wurde bis Donnerstagabend (4. Oktober) bereits knapp zwei Millionen mal angesehen und rund 25.000 mal geteilt.

Überprüfung der AfD: So sieht der Plan des Verfassungsschutzes aus

Vor der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober hat sich Hefter das Wahlprogramm der Alternative für Deutschland (AfD) genauer angesehen und setzt sich in dem etwa dreieinhalb minütigen Clip damit auseinander. Egal ob Klimaschutz, Gleichberechtigung oder öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Hefter besingt alles und legt den Zuhörern nahe sich die Frage zu stellen, ob sie in einem Bayern, wie es sich die AfD vorstellt, tatsächlich auch leben wollen.

Sensation bei ARD-Wahlumfrage

Mit dem Songtitel "Mia ned", zu hochdeutsch "Wir nicht", beantwortet Hefter gemeinsam mit zahlreichen anderen Künstlern, die in dem Video auftreten, die Frage für sich und seine Freunde eindeutig.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen